Test Cross-Skiroller SRB XRS02

      Test Cross-Skiroller SRB XRS02

      Hallo

      Heute beim Rollertag der Sportschmiede auf der Hochwaldstraße habe ich mal das noch nicht lieferbare Modell ski-roller.de/product_info.php…ad3f5d07218c97792805fbed5 getestet.

      Optisch erst mal nicht mit dem Marktführer zu vergleichen. CNC gefräste und sauberst gekantetes hochwertiges Aluminium.
      Das Vorserien-Modell hatte noch Kunststofffelgen die aber auch schon einen besseren Eindruck machten als die üblichen anderer Cross-Skates.;) Zumindest lief der Rodstar wesentlich runder als der Blackarmada in meinen Skikes.
      610mm Achsabstand! boah! 11cm mehr als meine Skikes, das sieht man gerade zum Vorderrad hin. Das Anschnallen erfordert etwas Übung wenn man noch nie die Ratschenschnallen betätigt hat. Wenn die geöffnet sind ragen die Enden alle zur Mitte hin was den Einstieg in den zweiten Roller zum Abenteuer werden lässt, sofern man das auf Asphalt und frei stehend macht!:o
      Nach dem ich die Teile dran hatte bin ich los als wenn ich noch nie mit was anderem gerollt wäre. Sicherer Stand, super Geradeauslauf, geräuschlos, und die Bremsen packen zu, da sind die Skike-Bremsen nicht mehr im Vorteil.
      Ich hatte beim skaten auch ob der Länge nicht das geringste Problem.

      Bremse;
      Die ist stabil gebaut,der Bremsklotz aus Aluminium und leicht geriffelt. In wie weit sich das auf Reifenverschleiß auswirkt wird die Zeit zeigen. Zweibeiniges Bremsen hatten die dort wohl nicht für üblich gehalten da ich das unterste Loch eingestellt hatte um mich nicht zu weit nach hinten lehnen zu müssen! Wenn man nur ein Bein nach vorn ausstellt zum Bremsen dann ist die Schrägstellung anders. Da die Erbauer aus der Skirollerecke kommen und bisher auch nur einseitige Bremsen in der Praxis angeboten haben,auch die Inliner es nicht anders kennen, wunderte mich das nicht.

      X/O-Beinverstellung;
      gibt es nicht ! Allerdings kann man das Befestigungsloch 1-1.5cm nach beiden Seiten auffräsen oder feilen!

      Sprunggelenklager;
      Den genauen Aufbau konte ich nicht erkennen war aber ziemlich unscheinbar. Man müsste mal anfragen was sich in welchem Material dreht und ob man Ersatz bekommt wenn kaputt oder ausgeschlagen. Mehr muss man im Langzeitversuch ermitteln.
      Beim"Handtest" musste ich ein minimales Spiel feststellen,was so beim Tuninglager von Frank nicht da ist.
      Beim skaten habe ich allerdings nicht die geringste Beanstandung in dieser Hinsicht gehabt.

      Ratschen;
      Ja, die packen zu ! Man mus aufpassen das man sich nicht zu fest einbindet. Optisch gefielen mir die gelben Dinger

      Gewicht;
      Ich denke leichter geht nimmer mit zwei vollwertigen Bremsen! Wenn sich die unter 2000g bestätigen sollten dann ist das super.

      Das mit dem Gewicht ist aber wohl dem bevorzugten Einsatz auf Asphalt und leichtem Gelände geschuldet. So robust und kompakt wie die Skikes oder Fleetskates sind sie nicht und das habe ich auch nicht gesucht. Man hat wirklich das Feeling eines Skirollers der auch für schlechten Asphalt, Regen und leichtes Gelände geeignet ist.
      Und mal erlich! So ein edles Teil mit glänzenden Aluteilen würde ich auch nicht über groben Schotter prügeln. Da liebe ich meine Skikes wieder!

      Ich habe mich mit zwei Skilangläufern unterhalten, (Ich war sicher der einzige Crosser)
      wo der Eine sagte das er den XRS02 nach einem Test für schneller hält als seinen Skiroller. Das hätte ich bei dem Rollwiderstand der Luftreifen nicht gedacht!
      Der andere hatte das erste mal Crossroller mit Bremsen an und war begeistert. "Die Dinger sind ja besser als Skiroller ,das hätte ich nicht erwartet!" war sein Kommentar.

      Ja,ja die Langläufer sind schon voreingenommen gegenüber Sachen wie Bremsen,Helm und anderer Schutzkleidung. Was der Bauer nicht kennt ,frist er nicht.:p


      Gruß
      Bernd
      der gern die Meinung anderer "Tester" lesen würde
      Hallo Bernd,

      danke für deinen Bericht. Er macht mich noch gespannter auf das Modell, da ich fast nur leichtes Gelände und Asphalt rolle. Ausserdem möchte ich den XRS02 auch im Geschäft anbieten und damit eine weitere Vergleichsmöglichkeit in den Kursen anbieten.
      Da kommen für mich nur die mit den flexiblen Schuhsystemen in Frage. Feste Schuhe mag ich nicht.
      Ich war sehr gespannt auf die Bremswirkung, aber nach deinem Bericht muss das ja passen.
      Dann warte ich mal und freue mich.
      Richtig verstanden habe ich aber, dass SRB den XRS02 nur mit einer Bremse anbietet, dann müsste die zweite optional gekauft werden, richtig?

      Danke noch einmal, man saugt eben alles auf ....

      Gruß

      Conni
      Hallo Bernd,

      das mit der Geschwindigkeit kann ich bestätigen. Bin zwar den XRS02 noch nicht gefahren,
      aber der XRS01 rollt mit Roadstars und 7,5bar definitiv besser als der SR01 auf Rollen mit
      dem mittleren Härtegrad. Ich denke aber, das der jew. Härtegrad sehr viel ausmacht.

      Gruß Michael

      XRS02 – Cross Skate-XRS02 with two brakes

      Hi !

      Lt. Bernds Link ist "der Gerät" mit 2 Bremsen betitelt und beschrieben.
      "XRS02 – Cross Skate-XRS02 with two brakes"

      Danke für den Bericht !

      Gruß
      Stephan
      cross-skating-media.de
      Cross-Skating Fotos & Videos

      cross-skating-rhein-ruhr.de
      Cross-Skating Veranstaltungen an Rhein & Ruhr

      rolldichfit.de/cross-skating.htm
      :)

      M.Resch schrieb:

      Hallo Bernd,

      das mit der Geschwindigkeit kann ich bestätigen. Bin zwar den XRS02 noch nicht gefahren,
      aber der XRS01 rollt mit Roadstars und 7,5bar definitiv besser als der SR01 auf Rollen mit
      dem mittleren Härtegrad. Ich denke aber, das der jew. Härtegrad sehr viel ausmacht.

      Gruß Michael


      Hallo

      Er hat gesagt das er die Reifen hart aufgepumpt hat. Er wird das auch mit langsameren Skiroller-Rädern verglichen haben, alles andere wäre auch unwarscheinlich.

      Bremsen!

      Ja ich hätte in der Mehrzahl sprechen sollen!:) Natürlich beidseitig. Der junge Skisportler der dort als einziger mit anwesend war hatte entwicklungstechnisch von den Rollern keine Ahnung weiter und auch nicht vom Cross-Skating. Darum war er auch erstaunt das ich beide Bremsen gleichzeitig nutzen wollte.
      In vier Wochen sollen sie in den Shops stehen.

      Gruß
      Bernd
      Hallo
      Was ich noch vergessen habe!

      Am baugleichen ( Räder, Holm, Schwinge) Modell XRS01 waren die Fender von Powerslide angebaut!
      Soweit ich das sehen konnte geht das ans neue Modell vorn problemlos und hinten dreht man den Schmutzfänger einfach bis hinter den Bremssattel. Die Fender waren nur durch die Achsschraube befestigt und stufenlos drehbar bei loser Schraube. Das hält! Ich habe versucht den Fender zu verdrehen im festgezogenen Zustand,das war nicht möglich. Normalerweise sind sie wohl bei Powerslide durch eine 2.Schraube daneben arretiert.
      Wenn das so klappt wäre auch das Schmutzfänger-Problem gelöst.
      biathlon24

      Hallo Bernd,
      Er macht mich noch gespannter auf das Modell, da ich fast nur leichtes Gelände und Asphalt rolle.


      Also wenn mich meine langjährigen Kentnisse aus Werkzeugmaschinen und Werkzeugbau nicht völlig verlassen, würde ich die äußerste Schraube, die die Schwinge am Holm befestigen, als limitierenden Faktor beim harten Einsatz im Gelände ansehen. Einzelne harte Schläge könnten dort zum Bruch der Schwinge führen! Klar müssen da immer unglückliche Umstände (Fahrergewicht) zusammenkommen.

      Aber er ist ja auch für gute Waldwege und rauhe Straßen konzipiert und nicht für Hubert ,den Downhill- Rowdy:D

      Gruß
      Bernd
      Hallo!

      Das geringe Gewicht des XRS02 halte ich für ein sehr wichtiges Kriterium. Gerade leichtgewichtige Skater, vielleicht noch mit geringem Trainingserfolg in den Beinen tun sich schwer mit z.B. relativ schwergewichtigen Käfigmodellen wie Skike oder Fleet an den Füßen. Leichtere Modelle lassen sich besser kontrollieren. Das ist vergleichbar mit Alpinski. Wird ein kleiner Gegenhang mit zuwenig Speed angefahren, muss man raufskaten. Die kräftigen und trainierten Leute tun sich da leichter, andere bleiben fast hängen, weil ihnen die Bretter mit Stahlkanten und Sicherheitsbindung sehr schwer sind.

      Andererseits hat Bernd recht, im schweren CrossGelände ist ein schwerer, robuster und auch noch erschwinglicher Skate wie der V07 immer noch die bessere Wahl. Für Hybriden aus Rollski und Cross-Skate wie den XRS sehe ich aber eine wachsende "Fangemeinde".

      Vielleicht geht die Entwicklung ja mal Richtung Transparenz, wie man es bei vielen Wintersporthändlern schon gewöhnt ist, d.h. z.B. Gramm-Angaben für Langlaufski, Bindungen und Schuhe, Materialbeschreibungen usw. Die Barthelmes-Firma kann dem Markt wichtige Impulse verleihen, eine Bereicherung sind deren Modelle jetzt schon.

      Gruß Randonneur

      Randonneur schrieb:

      Hallo!

      Andererseits hat Bernd recht, im schweren CrossGelände ist ein schwerer, robuster und auch noch erschwinglicher Skate wie der V07 immer noch die bessere Wahl. Für Hybriden aus Rollski und Cross-Skate wie den XRS sehe ich aber eine wachsende "Fangemeinde".

      Gruß Randonneur


      Hallo Randonneur

      Umfragen hier haben durchblicken lassen das die meisten wohl zum überwiegenden Teil mit Skike und co. auf mehr oder weniger glattem Asphalt unterwegs sind oder aber überschaubare Abschnitte mit Schotter und Waldboden fahren die lediglich als Übergang von einer Asphaltstrecke zur anderen diehnen.

      Dafür sollte der XRS02 der richtige Roller sein. Ich könnte mir vorstellen überwiegend den Roller zu fahren und die Skikes nur noch fürs Gelände .
      Auf Asphalt ist für mich ein kippsicherer Stand sowie Geradeauslauf und eine Rotation der Räder ohne Unwucht, was der XRS sicher bis zur Felge garantiert, ein klares Sicherheitsdetail! Wenn ich mit, auch nur, 30kmh ein Gefälle abfahre ohne das da der eine Skate langsam rüber zieht und ich aktiv dagegendrücken muss oder sich auf riffligem Asphalt was aufschwingt, ist mir wesentlich wohler.

      Was aber spielt das alles für eine Rolle im Wald auf Splitt oder groberem Schotter. Da heißt es nur robust und nicht so großer Radstand wegen möglicher Bodenwellen. Da kann man auch mal ein Bein hochnehmen und wieder unsanft aufstellen was ich dem Skiroller nicht zumuten würde.

      Gruß
      Bernd
      Genauso sehe ich das auch. Bei normalen Ausfahrten auf bekannten Wegen, meist Asphalt und teilweise etwas Schotter, nehme ich einen Crossskiroller (x-plorer) mit ruhig laufenden Magnesiumfelgen und Langlaufbindung. Auf Entdeckungstour im Wald oder in den Bergen von Schwarzwald und Alb vertraue ich lieber dem alten Skike. Nachfolgekandidaten für diesen Minifuhrpark sind bei mir derzeit die Modelle Fleet und eben der oben vorgestellte neue Barthelmes. Nur die Preise sind etwas hoch... Aber der xrs 01 ist nicht viel günstiger, wenn man Bindung und Bremsen dazu nimmt. Dafür hat die freie Ferse auch wieder was.

      Dass die Langlauf- und Skaterszene hier im Süden grundsätzlich skeptisch eingestellt ist, wenn sie die Crosser und ihre Geräte beobachtet, habe ich auch immer wieder hören müssen. Probiert hatten es die wenigsten, aber alle hatten eine Meinung. Persönlich kenne ich nur einen ehemaligen Leistungssportler, der neben Rollski auch einen Crossrollski läuft, "natürlich" ohne Bremsen.

      Gruß Randonneur
      Hallo Bernd, hallo Randonneur, hallo zusammen,

      gehöre wahrscheinlich auch zu der wachsenden Fangemeinde der Hybriden.

      Komme vom LL und suche seit ein paar Jahren nach einer Sommer-Alternative. Der reine Schiroller mit Hartgummibereifung war für mich als Jungsenioren-Volksläufer nie eine Alternative (zu viele Sturzgeschichten...).

      Unlängst bin ich auf die nordische Alternative aufmerksam geworden und hab seit ein paar Wochen den Skike V07 mit Klettsystem und eigenem LL-Schuh im Test (riesen Dank am Sport Roman Lindau!). Das kommt so umgefähr dem LL in der freien Skating-Technik gleich.

      Aber so ein wenig schneller und somit ein wenig weniger anstrengend als der LL in der Loipe hab ich mir das schon vorgestellt... Habe fast den Eindruck, dass ein sehr gut präparierter LL-Schi besser geht, als der Skike. Wenn ich dabei an die Temperaturen hier im Sommer denke, könnte der Roller schon ein wenig schneller auf Asphalt gehen als der Skike V07.

      So bin ich nun auf der Suche nach einem, in erster Linie asphalttauglichem, stabilem (habe ca. 90 KG) und lauffreudigem Nordic-Skate Utensil. Die beidseitigen Bremsem beim Skike (sind echt SUPER!) und die grundsätzlich Luftbereifung möchte ich aus Sicherheitsgründen jedoch nicht missen.

      Auch denke ich, nach eurer Beschreibung zufolge, ist der Stand während der Gleitphase auf dem Roller von SRB wohl besser als der Stand auf dem Skike. Da knicke ich, im Vergleich zum LL, oft schon früher nach innen weg um den Abdruckpunkt zu erreichen. Würde gerne da noch länger und stabiler stehen, falls ihr versteht, was ich meine.

      Würde den SRB XRS02 gerne testen. Bin ich da eurer Meinung nach auf dem richtigen Weg?

      Mit Dank an alle Beiträge auch aus den anderen Themen!
      Alex
      Hallo Alex

      Mit dem Testen bist du auf jedem Fall auf dem richtigen Weg da nur du allein entscheiden kannst ob das der richtige Roller ist für dich. Ich würde aber nicht so viel Vergleiche zur freien Technik im LL ziehen da die Untergründe und beide Bindungen zu unterschiedlich sind.
      Zu detaillierten Unterscheidungen halte ich mich raus da ich auf Skatingski Anfänger bin und auch noch keine Skiroller mit Klappbindung gefahren bin, denke aber die SRB werden dir besser gefallen als Skike auf Asphalt!

      Gruß
      Bernd
      Hallo!

      Es ist wie überall. Leihen, testen, kaufen. Unterschiedliche Modelle fahren. Je nach Vorhaben, Bedingungen usw. das richtige wählen. Teile verändern wie Räder, Fender, Bindung, Schuhe; Einstellungen leicht verändern und wieder testen. Dabei kann man Monate, wenn nicht Jahre zubringen und Erfahrungen sammeln. Ob der XRS02 eine Weiterentwicklung ist, die mich auch weiterbringt - vom PC aus ist das kaum zu entscheiden.

      Mir waren die Skikes auch mal zu langsam. Bin sie deshalb 2 bis 3 Jahre mit PU-Rädern gefahren. Z.B. 80 km in etwas mehr als 3 Stunden bei Mobil ohne Auto im Schwarzwald. Cross war das aber auch nicht. Und mancher Speedskater zog immer noch locker vorbei.

      Gruß Randonneur

      SRB auf der Globeboot

      Hallo

      Ich bin zurück von der Globeboot.
      Der Chef (Herr Bathelmes) war selber da und konnte/wollte sich meinen Fragen nicht entziehen.

      Das wichtigste ! Die Roller sind auf dem Markt und bei Globetrotter zu beziehen mit 4 Wochen Lieferfrist.

      Kosten;

      Mit Kunststofffelgen und einer!! Bremse 359 €
      Mit zusätzlicher zweiter Bremse 379 € ? (hier nicht festnagel)
      Mit Alufelgen und 2 Bremsen 399 €
      optional noch mit Rückfahrsperre lieferbar.

      Außer den von mir wieder ausprobierten Crossrollern hatten sie diesmal das verkaufsfertige Endprodukt mit Alufelgen und den richtigen Polstern mit dabei ,auch der Rückrollsperre.

      weiter im nächsten Post

      Gruß
      Bernd

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Bernd.G“ ()

      Hallo

      Also Herr Barthelmes stand selber auf dem Crossroller machte aber keinen Hehl daraus das er sich unsicher fühlt. Sein Mitarbeiter hat es mal mit Skikes probiert und ist nicht damit klargekommen.
      Das zeigt mir das Wintersportler die im Sommer Skiroller fahren nicht viel mit unseren Arbeitsgeräten am Hut haben,was jetzt bei der Entwicklung eines Crossrollers nicht unbedingt von Vorteil ist!
      Der Mitarbeiter hat mich gefragt wie so ich nach 2 Bremsen frage!, "Man bremst doch mit einer", sein Kommentar.
      Auf die Frage "Wie ich das technisch machen würde", folgte meine Erklärung des beidbeinigen Bremsens optional mit einem schwarzen Strich auf Asphalt.

      Der Grund der Verzögerung der Markteinführeung waren die Polster. Die werden jetzt von einer Rehafirma genäht die sonst Bandagen fertigt. Also die sahen schon edel und hochwertig aus.
      Meine Ferse ließ sich , festgeschnallt, ca 1-1,5 cm anheben was bei den Skikes bei mir auch der Fall ist. Man kann fester schnallen was aber zu Schmerzen führt.


      Das Sprunggelenklager;

      Da dreht sich eine ALU-Bohrung um ein Edelstahllager. Ich habe ihm die Problematik und den Funktionsaufbau der Lager beim Skike erklärt (war ihm nicht bekannt).
      Hier habe ich Sorgen das sich das ALuloch ausbuttert. Die Schraube des Sprungelenklagers kann man nicht allein lösen! Die Schraube selber hat wohl Vielzahn,aber das Lagergegenstück nur 2 kleine Löcher was einen Spezialschlüssel zum gegenhalten braucht. Herr Barthelmes sagte mir auf die Ersatzteilfrage hin das alles bei ihm herzustellen sei !!
      Könnte bedeuten das man die Roller hinschicken muss wenn die Lager ausgeschlagen sind was mir nun nicht gefallen würde. Hier muss man abwarten was sich ergibt,wobei ich bei einem eventuellen Kauf das schon gern vorher wüsste!:(
      Langzeiterfahrungen von mehreren 1000 km lägen ihnen nicht vor so der Hersteller.

      Obwohl keine X/O-Beinverstellung vorhanden ist und ich die am Skike deutlich eingestellt habe, stand ich auf den Rollern ganz gut und nicht nach innen gekippt.

      Anschnallen;

      Geht eigentlich nicht ohne hinsetzen weil;

      die geöffneten Schnallen sich alle steif nach innen biegen und man auf einem Roller stehend 4 Hände brauch die die Schnallenenden nach aussen biegen damit man sich mit dem zweiten Fuß draufstellen kann. Kann sein das man das mit Übung und einer Technik es irgendwie hinbekommt.

      Gruß
      Bernd

      Bernd.G schrieb:



      Anschnallen;

      Geht eigentlich nicht ohne hinsetzen weil;

      die geöffneten Schnallen sich alle steif nach innen biegen und man auf einem Roller stehend 4 Hände brauch die die Schnallenenden nach aussen biegen damit man sich mit dem zweiten Fuß draufstellen kann. Kann sein das man das mit Übung und einer Technik es irgendwie hinbekommt.

      Gruß
      Bernd


      Hallo Bernd!

      Doch, doch, es geht, es ist einfach Übungssache.
      Den XSR02 habe ich zwar nicht, mit dem Skike Vx twin (das System ist ähnlich) geht es aber ganz gut. Einfach den ersten Fuss anschallen, die Schnallen des 2. Skates in Ordnung bringen, und dann schnell den 2. Fuss darauf. Es genügt, 1 Sek. auf einem Fuss stehen zu können.

      Vielen Dank für Deine umfänglichen Berichte zum XSR02, ich beabsichtige, ihn als zweites paar zu kaufen, und die Frage der Ersatzteile hatte ich mir schon gestellt. Das geringe Gewicht gefällt mir ganz gut!

      Viele Grüsse,
      Jean-Paul

      SkikeInFR schrieb:

      Hallo Bernd!

      Doch, doch, es geht, es ist einfach Übungssache.
      Den XSR02 habe ich zwar nicht, mit dem Skike Vx twin (das System ist ähnlich) geht es aber ganz gut. Einfach den ersten Fuss anschallen, die Schnallen des 2. Skates in Ordnung bringen, und dann schnell den 2. Fuss darauf. Es genügt, 1 Sek. auf einem Fuss stehen zu können.................

      l


      Man kann die Schnallen seitlich neben den Rahmen "legen" ( auch ähnlich wie bei den FLEET Skates) so das es kein Problem sein sollte. Noch besser ist natürlich wenn man sich hinsetzt.Falls dies niocht möglich ist bitte immer zuerst die oberen Wadenschnallen schliessen , damit Ihr direkt fixiert seit.


      Weiß jemand etwas über die Bruchlast?
      @Bernd G. Bis wieviel Kg. sind sie zugelassen? Hat er was darüber gesagt?

      Sie sind schon auf dem Markt? Schön, umso besser...

      Viele Grüße
      Thomas

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Schwaadlappe“ ()

      Hallo,

      vor zwei Jahren hatten wir auf der Messe in Friedrichshafen schon ein Gespräch mit Herrn Barthelmes. Schon damals war man verwundert über den Wunsch nach zwei Bremsen.
      Fakt ist, dass die "Winterleute" so etwas gar nicht benötigen.
      Bedetutet aber nicht, dass man sich dem nicht erschließen kann oder sollte, zumal wenn es das tägliche Brot aufstocken könnte, da es für viele Menschen die Brücke zum Rollen bedeutet.
      Die Bremstechnik für 2 Bremsen war bis zu diesem Zeitpunkt unbekannt und auch die Schilderungen des Bremsens im steilen Gefälle und der Möglichkeit dort stehen zu bleiben wo man will, sorgte für Erstaunen.
      Ja, wenn ich dann deinen Bericht lese Bernd, so hat sich in zwei Jahren ja viel getan .....

      Danke, mir sagt er genug, leider.

      Gruß

      Conni

      Schwaadlappe schrieb:

      Bis wieviel Kg. sind sie zugelassen? Hat er was darüber gesagt?

      Hallo

      Nein ich habe nicht gefragt und er hat sich diesbezüglich nicht geäußert!


      Sie sind schon auf dem Markt? Schön, umso besser...
      Na,ja!Ich habe gefragt wann die endlich auf den Markt kommen. "Die sind auf dem Markt" antwortete er und sprang zum Globetrotter-Mitarbeiter nebenan um sich zu vergewissern. Dann sagte er mir ."Ja bei Globetrotter ,Lieferzeit 4 Wochen! und nannte die Preise.

      Ich habe aber bei besagter Firma bis Sonntag Abend online weder Crossroller noch Skiroller im Angebot gefunden. Auch auf der Homepage sind sie nach wie vor "nicht lieferbar", was ich ebenfalls angesprochen habe.

      Hallo Conni

      biathlon24 schrieb:

      vor zwei Jahren hatten wir auf der Messe in Friedrichshafen schon ein Gespräch mit Herrn Barthelmes.


      Ja, ist mir zu Ohren gekommen und deswegen sorgt, im Nachhinein, die ganze Unterhaltung mit Herrn Barthelmes bei mir für Verwunderung.

      Gruß
      Bernd
      Da ich vor 2 Jahren auf der Outdoor in Friedrichshafen mit dabei war und mich an unsere Begeisterung erinnerte, habe ich im Forumsarchiv gekramt.
      Man erinnert sich: vor 2 Jahren gab es noch kein ernstzunehmendes Konkurrenzprodukt zu Skike, aber jede Menge konkreter Wünsche nach Verbesserung.
      Dann kam die Ankündigung des Crossrollers von SRB (forum.cross-skating.com/rollsk…crossroller_2010_a-2.html) und unser Besuch auf der Outdoor mit einem langen Gespräch am Stand von SRB.
      Wir waren beeindruckt und überzeugt davon, dass endlich mal jemand ein offenes Ohr für uns Crossies hat.
      ...wie man hier nachlesen kann :rolleyes:

      biathlon24 schrieb:


      [...]
      SRB-Roller :

      der neue XRS-01 wurde nur vorgestellt und war nicht testbar, aber die Konstruktion der Bremse sieht gut aus, ebenso das ganze Produkt. Der Hersteller (Herr Barthelmes) war selbst am STand und sehr interessiert und zugänglich. Stets hatt ich den EIndruck, dass es ihn sehr interessiert, was und wie die NCS-Szene denkt und macht.
      Nach diesem Gespräch war er sofort überzeugt, dass eine zweite Bremse zum Angebot gehört und optional für die "alten" Skirollerfahrer (die halten die zweite Bremse nicht wirklich für erforderlich) weglässt.
      [...]
      Somit macht SRB für mich (wie vermutet) einen sehr guten EIndruck durch Verarbeitung, Flexibilität und eben durch das Hinhören auf Vertreter der Szene (ich war ja nicht allein).


      ...das mit dem Hinhören könnte man inzwischen neu überdenken ;)

      LG Andrea
      Hallo,

      um das abzurunden.
      Schon auf der Outdoor vor zwei Jahren bat ich um den Kontakt und ein Exemplar, sobald es lieferfähig sei (XRS01)
      Ich fragte dann mehrmals nach.
      So auch seit Beginn dieses Jahres, exakt mit dem Hinweis, sobald es lieferfähig oder auf dem Markt ist, zum Testen und für meinen Shop.
      Auch nichts.
      Vielleicht gibt es dafür Gründe, wissen will ich sie nicht mehr. Traurig aber wahr.

      Gruß

      Conni

      Bernd.G schrieb:


      Ich habe aber bei besagter Firma bis Sonntag Abend online weder Crossroller noch Skiroller im Angebot gefunden.


      Hallo,

      als Globetrotter-Kundin habe ich jetzt mal eine E-Mail-Anfrage dorthin gestellt. Es kann etwas dauern, bis eine Antwort kommt, da man von dort aus ggf. auch Rücksprache halten muss, aber erfahrungsgemäß bekommt man von dieser Firma zuverlässige Auskünfte.

      Gruß
      Sigrid

      biathlon24 schrieb:

      Hallo,

      um das abzurunden.
      Schon auf der Outdoor vor zwei Jahren bat ich um den Kontakt und ein Exemplar, sobald es lieferfähig sei (XRS01)
      Ich fragte dann mehrmals nach.
      So auch seit Beginn dieses Jahres, exakt mit dem Hinweis, sobald es lieferfähig oder auf dem Markt ist, zum Testen und für meinen Shop.
      Auch nichts.
      Vielleicht gibt es dafür Gründe, wissen will ich sie nicht mehr. Traurig aber wahr.

      Gruß

      Conni


      Hallo

      Von ihrer Homepage Skiroller.de kopiert;
      "Dieses Modell ist ideal für Skischulen und Ausleihstationen geeignet, da keine Spezial- oder Sonderschuhe notwendig sind."
      das wird schon noch Conni!

      Gruß
      Bernd