Test Cross-Skiroller SRB XRS02

      Licht und Schatten

      Hallo

      Die Crossroller sind wieder da ! Die neuen Schwingen sehen viel stabiler aus als die alten und sind von sehr guter Qualität. Das Aluminium ist sehr fest und zäh.

      Weniger begeistert bin ich von der felenden Beschichtung nicht nur weils farblich nicht so gut passt wie schwarz, sondern weil blankes Alu nicht unbedingt gegen Witterungseinflüsse resistent ist.

      Ansonsten wende ich mal das Sprichwort "Einem geschenkten Gaul ........" an.:(

      Gruß
      Bernd

      der insgesamt froh ist wieder auf SRB zu rollen obwohl die robusten wendigen Skikes nicht unbedingt was vermissen ließen!

      ..nur Fliegen ist schöner

      Zwischenzeitlich gehöre ich auch zum Kreis der SRB XRS02-Fahrer, die einen Bruch der Schiene erleben. Leider hat es meine an der hinteren Schraube während einer Abfahrt voll erwischt, als ich bremsen wollte, mit der Folge, dass der Skate unsteuerbar wurde. Leider war die gesamte Verlagerung auf diesem Bein, womit ich nicht mit dem zweiten bremsen konnte, ....gebremst hat es tatsächlich auch noch, aber erst, als mein Körper den Asphalt küsste.

      Bin gespannt auf die Reaktion des Herstellers, immerhin habe ich erst rund 500 km mit den Xrs02 (lang-Version) gemacht, wovon ca. 2/3 auf Asphalt und 1/3 auf Feldwegen..auch das Körpergewicht sollte nicht das Problem sein.

      Gruss
      stefan
      Bilder
      • DSC01392.jpg

        119,43 kB, 700×525, 253 mal angesehen

      pfi schrieb:


      Bin gespannt auf die Reaktion des Herstellers, immerhin habe ich erst rund 500 km mit den Xrs02 (lang-Version) gemacht, wovon ca. 2/3 auf Asphalt und 1/3 auf Feldwegen..auch das Körpergewicht sollte nicht das Problem sein.

      Gruss
      stefan


      Hallo Stefan

      Ich hoffe dich hats nicht schlimmer erwischt! Auf jeden Fall Gute Besserung! Wende dich an deinen Fachhändler der wird alles weitere veranlassen. Vermutlich wird der Hersteller die Schwingen kostenfrei gegen die neue Version austauschen.

      Ich möchte mal wissen ob tatsächlich noch welche mit den 3mm breiten Schwingen fahren? Die sollte es doch alle schon erwischt haben wenn 4mm nicht mal hält.

      Gruß
      Bernd
      Hallo Bernd

      Abgesehen von Schürfungen, die bei 36 km/h unvermeidlich sind eine geprellte Rippe, aber sonst in bester Verfassung. Danke für die gute Besserungswünsche.

      Die Skates sind bereits verpackt und bereit für den Rücktransport.

      Was mich schon etwas erstaunt, ist die Tatsache, dass der Hersteller bisher die schmalen und gefährdeten Schwingen nicht zurückgerufen hat. Hoffe für sie, dass sie keine Produkte in die USA liefern und sich nie mit allfälligen Haftungsansprüchen von dort auseinander setzen müssen. Immerhin besteht ein gewisses Risiko, dass auch mal Unfälle geschehen können, die nicht so harmlos verlaufen.

      Allen SRB-Fahrern wünsche ich unfallfreie Fahrten!

      stefan

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „pfi“ ()

      SRB XRS02 Testfahrten

      Heute möchte ich mal meinen Senf dazugeben ...

      ich habe mir letzte Woche von Conni die SRB XRS02 ausgeliehen und bis heute 112,6 km mit unterschiedlichen Streckenprofilen absolviert.

      Am 1. Tag war ich nach knapp 15 km auf ebener und überwiegend asphaltierter Strecke so begeistert, daß ich sie am Liebsten nachts angelassen hätte :D kein klappern, sehr angenehmes weiches Rollen und sicherer Stand.

      Am 2. Tag kamen dann die ersten Entäuschungen. Auf einer 35 km Strecke mit vielen Wald- und Schotterwegen und auch einigen Bergaufpassagen empfand ich das Vorwärtskommen auf den "Dachlatten" als sehr anstrengend. Gelegentliches aufsetzten auf unebenen Untergründen nervte doch ziemlich. :mad:

      An den darauf folgenden Tagen rollte ich mit gemischten Gefühlen durch die Gegend. Die Auffahrt zur Tetraeder-Halde in Bottrop war schon sehr anstrendend für mich, wenn ich da nur an den Brocken denke - Oh Gott oh Gott !!!
      Die Abfahrt war allerdings der Hammer. Super rollen wie auf Schienen mit Bremsen die sehr gut greifen. Auch bei Nässe packen die Bremsen der SRB meines Erachtens besser als bei meinen Skikes.
      Mit den Ratschenverschlüssen kann man sich anfreunden, wobei die Befestigung der Waden"schale" ein weiterer schmerzlicher Aspekt ist.

      Als Gesamtfazit, sieht man dann noch den Preis, würd ich sagen NO. Da würd ich doch gern noch die kürzere Variante, sprich den XRS03 testen wollen.

      Liebe Grüße - Mike

      P.S. Bietet jemand den XRS03 zum Testen an ???

      SRB Stand der Qualität 2014

      .. geschätzte SRBerfahrene ..

      .. ich liebäugele nach wie vor mit der Anschaffung der SRB02 als Ergänzung zu meinen Fleets ..

      .. allerdings gibt es in den letzten Monaten nur wenig Neues zu dem Thema im Forum .. ich hatte den Eindruck, dass nach einer großen Anfangseuphorie über die viel gelobten Fahreigenschaften dann die große Ernüchterung über Qualitätsmankos im Detail folgte .. Schwingenbrüche vorne oder hinten, quälende Beinpolster, Platzierung der Gurte über dem Spann u.s.w. .. fast wie zu unseligen Skikezeiten .. mit dem Unterschied, dass der Produzent immer wieder scheinbar Kundenkritik ernst nahm und nachbesserte ..

      .. wie ist nun der Stand heute .. sind alle wesentlichen Kritikpunkte mittlerweile behoben worden und kann auch für einen Nichtbastler eine Kaufempfehlung ausgesprochen werden ..

      .. mit welchen Problemen muss/kann man rechnen?

      .. und gibt es einen Händler im Umkreis von Köln mit der neuesten Version, der mir die langen SRB für eine Probewoche ausleihen würde?

      .. Grüße Jörg ..
      5/09 - 4/11: Skike V07 > ungezählte Klettbänder . Rahmenbruch , 5/11 - 8/11: Skike VX Solo > zurückgegeben nach zu vielen Qualitätsproblemen
      9/11: FLEET Skates > 12: Rahmenanbruch, 13: Bruch eines Wadenhebels, 14: Bruch einer Fersenplatte, 17: Bruch einer Fußplatte > 2018 sonst bis heute keine wesentlichen Probleme
      1/18: OmniBlade 200 X-LITE
      1800 km/jahr . 60 cross . 40 asphalt
      .. Problem ist schon gelöst ..

      .. Manuell hatte mir freundlicherweise seine SRB's zum testen geliehen ..
      .. nochmals vielen Dank an ihn für die ausgiebige Testoption ..


      .. kurzer Eindruck:

      .. gut gefallen hat mir, wie weich und überaus angenehm die Skates zu fahren sind .. das ist schon eine andere Dimension ..

      .. nicht so gut gefallen hat mir, dass ich die Verschlüsse bis fast zur Schmerzgrenze anziehen musste, um einen einigermaßen sicheren Stand zu haben .. ab 40 Minuten Laufzeit wurde der Druck zunehmend unangenehm .. und, durch die fehlenden Ausgleichsoptionen für meine krummen Füße oder Beine, stand ich auf dem rechten Skate zu sehr nach innen gekippt, wodurch ich einen Teil der Kraft zum Halten benötigte, der mir für die Geschwindigkeit fehlte .. im Ergebnis war ich bei allen Vergleichsfahrten mit meinen alten Fleets gut einen Kilometer im Schnitt schneller ..

      .. nun bin ich eine Erfahrung reicher und die hohe Qualität der Fleets, was Stand und Sicherheit beim Fahren betrifft, hat sich bestätigt ..

      .. Grüße Jörg ..
      5/09 - 4/11: Skike V07 > ungezählte Klettbänder . Rahmenbruch , 5/11 - 8/11: Skike VX Solo > zurückgegeben nach zu vielen Qualitätsproblemen
      9/11: FLEET Skates > 12: Rahmenanbruch, 13: Bruch eines Wadenhebels, 14: Bruch einer Fersenplatte, 17: Bruch einer Fußplatte > 2018 sonst bis heute keine wesentlichen Probleme
      1/18: OmniBlade 200 X-LITE
      1800 km/jahr . 60 cross . 40 asphalt
      Hallo Jörg,

      ich bin vor einem Jahr von den Fleets auf die SRB 03 umgestiegen. Eigentlich waren die Fleets ein große Verbesserung zu den Skikes V07 bezüglich Qualität und Stabilität. Die Fleets haben nur 2 Nachteile: Gewicht und der breite Käfig, der einen engen Beinschluß unmöglich macht.

      Also habe ich mir die leichteren SRB´s zugelegt und ...
      war erstmal enttäuscht.

      Die fehlende Fersenzentrierung und die zu tiefe und nicht angewinkelte Wadenschale machten Probleme, so dass ich keinen stabilen Stand hatte. Nach diversen Anpassungen (sh. Bilder) und der Gewöhnung an die neuen Skates geht es nun deutlich besser. Der Adapter an der Wadenschale ist etwas zu massiv geraden, lässt aber eine Sturzverstellung und eine Anpassung an die Waden zu.



      Beim späteren Rückwechseln auf die Fleets ist mir bewußt geworden, welchen Fortschritt die SRB´s gebracht haben. Die Fleets haben sich wie Traktoren angefühlt (schwer und geländegängig).
      Meine Erfahrung war also, nicht direkt neue Skates ohne Eingewöhnung und ggf. Anpassung zu vergleichen.

      sportliche Grüße

      Hanno
      .. hallo Hanno ..

      .. ich kann dir insofern voll und ganz zustimmen, dass es wirklich Zeit benötigt, um sich mit neuen Skates zu arrangieren und eine kurze Testrunde nicht viel an Erfahrungswerten bringt ..
      .. ich hatte die langen SRB's insgesamt fast einen Monat und lief fünf mal zwischen 10 und 20 Km zum testen und -wie du beschreibst- wurde das Fahrgefühl von Mal zu Mal besser ..

      .. aber an den Punkt, dass ich die mittlere Ratsche so feste anziehen musste, um ein sicheres Fahrgefühl zu haben, so dass der Druck auf Dauer unangenehm wurde, kam ich nicht vorbei .. zum anderen -und das ist der entscheidendere Grund- hatte ich keine Idee mehr, wie ich den nach innen gekippten rechten Skate durch Einlagen oder anderen Hilfsmitteln aufrichten könne .. und das hat das Rollvergnügen letztlich stark eingeschränkt, so dass ich mich gegen einen Kauf entschieden habe ..

      .. das sollte keine grundsätzliche Kritik an den SRB's sein, sondern nur meine Erfahrung beschreiben .. die Fleets haben für mich einen wichtigen Vorteil, weil sich bei ihnen durch die Einstellmöglichkeiten krumme Füße und Beine ausgleichen lassen ..

      .. dass ich auf dem 'Traktor' deutlich schneller war, als auf dem eleganten Sportmobil, hat mich auch gewundert ..

      .. Grüße Jörg ..
      5/09 - 4/11: Skike V07 > ungezählte Klettbänder . Rahmenbruch , 5/11 - 8/11: Skike VX Solo > zurückgegeben nach zu vielen Qualitätsproblemen
      9/11: FLEET Skates > 12: Rahmenanbruch, 13: Bruch eines Wadenhebels, 14: Bruch einer Fersenplatte, 17: Bruch einer Fußplatte > 2018 sonst bis heute keine wesentlichen Probleme
      1/18: OmniBlade 200 X-LITE
      1800 km/jahr . 60 cross . 40 asphalt
      Hallo Jörg,

      einen Nachteil haben die SRB´s noch: sie sind aus meiner Sicht nur bedingt geländetauglich, da die Schwingen mit dem ursprünglichen Profil nicht ausreichend für die Belastungen im Gelände ausgelegt sind.

      Beim Bremsen erhöht man die Achslastverteilung (vorn/hinten) von ca. 40/60 % auf ca. 10/90 % die hinteren Schwingen werden noch stärker nach oben gebogen.
      Gleichzeitigt erzeugt die Bremskraft eine Zugbelastung in den Schwingen.

      Die Schwachstelle ist die Verschraubung der Schwinge, da hier die größte Biegebelastung auftritt und das Rechteckprofil durch die Bohrung geschwächt ist. Unterhalb der Bohrung addieren sich die Zugspannungen aus der Biegung mit denen aus der Bremskraft. Ungünstigerweise ist diese hochbelastete Stelle durch Steinschlag oder Aufsetzern gefährdet, es entsteht eine Kerbwirkung. Wenn man dann noch auf unebener Straße bremst kommt es noch zu dynamischen Überhöhungen.

      Ich habe mal ein Kräfteplan gezeichnet und war leicht erschrocken. Die Erhöhung der Materialdicke hilft zwar etwas, die richtige Lösung ist aber die Vergrößerung der Schwingenhöhe (reduziert im Quadrat die Spannungen).

      Deshalb meine Empfehlung: SRB nur auf Asphalt und ebenen Wegen, falls man nicht die neuesten Schwingen mit der vergrößertet Profilhöhe hat.

      Wenn der Kleber hält, dann sind die Fleets unverwüstlich.

      sportliche Grüße

      Hanno!