Erste Erfahrung mit Fleet Skates als Anfänger

      Erste Erfahrung mit Fleet Skates als Anfänger

      Hallo,
      wie schon in der Vorstellung erwähnt, habe ich mir letzte Woche Fleet Skates besorgt.

      Wie "Mann" :D eben so ist, direkt drunter schnallen und ab ins Gelände. So endete die erste Ausfahrt dann auch schon nach gut 300 Metern rumgestolpere. :mad:
      Die Weg um die Talsperre war gröber als gedacht. An Rollen war gar nicht zu denken. Vorallem wenn man nicht genug Luft auf den Reifen hat. Also erstmal wieder heim und alles einstellen (Reifendruck, Bremse etc.).

      Aber nun zu den Skates ansich. Obwohl die Blackmania Reifen für 7,5 Bar zugelassen sind, ließen sie sich nicht mit mehr als 4,6 Bar aufpumpen. Und das an zwei unterschiedlichen Shell-Tankstellen, wo man den Druck vorher exakt einstellen kann.

      Ein Problem hatte ich mit der Wadenschale der Bremse. Die Enden der Matellschale drückten bei mir immer genau zwischen Schien- und Wadenbein. Auf Dauer sind das unangenehme Schmerzen. Leider ließ sich die Schale nicht in der Höhe anpassen, wie es bei anderen Skates der Fall ist.

      Bei meinem Exemplar war das Passungsspiel von Achswelle und Distanzhülse meiner Meinung nach viel zu Eng. Bei dem einen gings noch einigermaßen, die Welle heraus zu ziehen. Aber die andere war viel zu eng. Nur mit viel Kraft und und großer Zange ging es. Und nach 3 Mal Vorderreifen verstellen, ließ sich die Mutter nicht mehr losdrehen.

      Das war dann endgülitig der Grund, warum ich den Fleet wieder zurückgeschickt habe.

      Ansonsten war ich zufrieden damit. Nachdem alles soweit eingestellt war, ging es auf Asphalt doch schon ganz gut. Nun hoffe ich, dass es mit dem XC Path und dem fest montiertem Schuh noch besser funktioniert.

      Abschließend bleibt nur zu sagen, jeder sollte für sich ausprobieren, womit er am besten Zurecht kommt.

      LG
      Markus
      Hallo,
      ich habe mir auch die Fleet Skates gekauft und bin sehr glücklich damit.
      Mit der Wadenschale ist bei mir überhaupt kein Problem...hat alles sofort super gepasst.Aber stimmt für Leute bei denen es nicht so sitzt ist dies bei den Skikes besser gelöst.

      Mit der Mutter hatte ich auch schon durch.Habe alles sehr sorgfältig festgezogen,als ich dann den Reifen vorne nochmal verstellen wollte bekam ich sie nicht mehr los.Kommentar von meinem Mann war "typisch Frau"-ich wollte ja auch nur sicher sein das sie sehr fest sind;).Ja da es aber eine selbstsichernde Mutter ist braucht sie ja nicht bis zum Anschlag angeknallt werden:o. (Mein Mann musste sie aufbohren weil nichts mehr ging:o.)

      Aber aus Fehlern lernt man (Frau :D).

      Aber Du hast recht-jeder sollte für sich ausprobieren, womit er am besten Zurecht kommt.

      Viele Grüße

      Jenny
      Hallo Jenny,
      nicht das Du mich falsch verstehst. Im Grunde genommen waren die Fleets sehr gut. Noch habe ich allerdings keinen Vergleich, um dies abschließend zu beurteilen. Sie machen einen stabilen und wertigen Eindruck. Und über Aussehen lässt sich bekanntlich streiten.
      Ich hab mal vor 1 1/2 Jahren auf Skikkes gestanden. Leider ohne Luft (der Händler hatte keine Pumpe da). Aber von der Passform her für mich besser geeignet. Aufgrund der aufkommenden Rahmenbrüche bei großen Füße (Schuhgröße 46-47) habe ich erstmal davon Abstand genommen.

      Schönen Gruß ein Deinen Mann. Typisch Frau :rolleyes: finde ich es in dem Fall nicht. Da der Rahmen sich beim verschrauben sich zusammendrückt, lässt sich schlecht beurteilen, wann die Mutter fest ist. Wirklich selbstsichernd ist diese Mutter auch nicht ;).

      LG
      Markus

      Hörnchen71 schrieb:

      Aufgrund der aufkommenden Rahmenbrüche bei großen Füße (Schuhgröße 46-47) habe ich erstmal davon Abstand genommen.


      Hallo Markus,

      natürlich sollst Du das Sportgerät finden, das für Dich richtig ist. Behalte aber im Hinterkopf, dass das obige Argument seit Existieren der Rahmenverstärkung eigentlich keins mehr ist. Meines Wissens hat es seitdem auch bei großen Füßen noch keinen Rahmenbruch gegeben, zumindest ist hier im Forum von keinem berichtet worden. Das war alles ohne Rahmenverstärkung.

      Gruß
      Sigrid
      Hallo Markus, ich kann da Sigrid nur beipflichten, denn selbst vor ein paar Monaten die Extrem-Verstärkungen an unsere 2 V07 angebracht (welche schon 4000kmx2=8000km drauf haben). Außerdem habe ich mittlerweile ein paar schöne Kerben im sensiblen Vorderbereich und will kein Risiko eingehen.
      Übrigens ist auch die neue vX Serie verstärkt worden (Profil+Achse) und ich habe noch von keinem Rahmenbruch gehört (bei angegebenen (so dei Firma) 500 verkauften...). Aber man sollte auch berücksichtigen, so dass man m.M.n. erst bei 5000- 10000km-Beanspruchung sagen könnte, dass sich ein Rahmen bewährt hat.
      Rollende Atlantik-Grüße ... youtube.com/user/crossroller/videos?view=0
      Rodolfo+Mariana, 78/52 kg, 16.000km+16.000km. Ab 2010-17= V07, ab 2014-17 auch SRB 03