Tractus Probleme und Skirollern

      Tractus Probleme und Skirollern

      hallo
      ich bin bis vor 2 jahren läufer gewesen, krieg aber das Tractusproblem bzw. ITBS (Läuferknie) nach so langer zeit nie weg. Tractusproblem heißt: die Sehne, die von der Wade bis hoch zum Oberschenkel geht, reibt am Schienbeinköpchen= höllische
      schmerzen
      1. Meine Frage, kann man mit Tractussyndrom ohne schmerzen länger skiken?
      2. Ist Skirollern für den Tractus besser? 3. Ist der Bewegungsablauf für die Sehne gut oder eher schlecht? 4. Sind Skikes etwa zu schwer?
      Da ich ja nicht mehr joggen kann, dachte ich ans skiken oder skirollern.

      danke schon mal an euch

      biker schrieb:

      hallo

      1. Meine Frage, kann man mit Tractussyndrom ohne schmerzen länger skiken?
      2. Ist Skirollern für den Tractus besser? 3. Ist der Bewegungsablauf für die Sehne gut oder eher schlecht? 4. Sind Skikes etwa zu schwer?
      Da ich ja nicht mehr joggen kann, dachte ich ans skiken oder skirollern.

      danke schon mal an euch


      Hallo biker

      Das Ilio-tibiale Bandsyndrom habe ich mir als Diagnose nach langer Internet-Recherche :rolleyes: mal selber gegeben. Bei fast allen meinen Volksläufen über 10 km habe ich mich mit dieser Sehnenreizung an der Knieaußenseite ins Ziel gequält.
      Danach habe ich es kaum auf den Parkplatz zum Auto geschafft und am anderen Tag war es fast völlig verschwunden.
      Der Höhepunkt war ein nachmittäglicher Spaziergang mit meiner Frau wo ich nach 300m allein umdrehen musste und es eine Viertelstunde mit mehreren Pausen brauchte bis ich wieder zu Hause war.
      Das hat sich aber wieder etwas von allein gegeben bis ich das Syndrom nur noch sporadisch hatte und nun seit ich skike und nur einmal die Woche laufe, nicht mehr.
      Vor Wochen bin ich sogar schmerzfrei einen Halbmarathon im Training gelaufen.
      Beim Skiken oder Skilaufen habe ich das Problem(was es auch nun sei?) noch nie gehabt.
      Mag sein, dass das auch mit dem Beugewinkel von über 30 Grad zusammenhängt der beim Skaten wohl nicht so auftritt .
      Die Bewegung und Belastung ist ja beim skaten doch eine andere als beim Laufen. Mich wundert das es bei dir auch bei joggen auftritt wo ich ja doch einen Unterschied zum Laufen sehe.
      Es gibt auch spezielle Dehnübungen für das ITB damit es nicht so straff am Schienbeinköpfchen entlangreibt.

      Was mir gerade auffällt ist das mein retropatellares Schmerzsyndrom im rechten Knie auf Grund einer muskul. Dysbalance weg ist. :rolleyes: Diese beiden Probleme bei mir waren der Grund mit dem Skaten anzufangen.
      Aus meiner Sicht kann ich dir nur zuraten bei aller Vorsicht mit Ferndiagnosen.

      Gruß
      Bernd

      Schienbeinprobleme

      Hallo Biker,

      ich kann seit ca. 10 Jahren nicht mehr joggen, da die Bänder im linken Knie locker sind und ich durch eine Überpronation eine permanente Ausgleichsbewegung mache, so daß die Sehne am Schienbein scheuert. Nach ca. 300 m ist mein linkes Bein taub, bzw. der Muskel beginnt sich so zu verhärten, dass ich quasi blockiere und mein Bein nicht mehr bewegen kann. So kam ich auch zum Skiken. Und hatte da noch nie das Problem. Keine Schmerzen, keine Verhärtung, nix, nada. Da einzige ist, dass ich daher auf dem linken Bein (Skike) nicht so lange rollen kann wie auf dem rechten, da ich einfach nicht so stabil bin.

      Ich kanns also nur empfehlen, ob Skiroller da besser sind weiss ich nicht, ansonsten sind ja die Vor- und Nachteile im Forum oft diskutiert (Bremse, Halt, Crosstauglichkeit etc.)


      Ach ja, nur m Rande. Man kann sich auch beim Skiken schädigen. Ich habe mir durch zu intensives 1:1 Training auf Asphalt in Kombination mit intensivem Tennisspielen eine Schleimbeutelentzündung in der rechten Schulter geholt, aber das geht auch wieder weg.


      Gruß Joachim