Fleet-Skates

      Hallo ,

      @Hubert

      wenn wir mal soweit sind, dass auf den Felgen das (gut sichtbare) Firmenlogo der Hersteller steht ....

      dann hast du auch automatisch nen Airbag im Skate
      oder nen Bremsfallschirm im Rucksack
      natürlich mit Firmenlogo ;)

      euch auch ein schönes Weihnachten und bleibt gesund im neuen Jahr!!!

      Gruß

      Conni
      Hi, ich bin neu hier, lese aber schon über 1 Jahr mit!

      Bisher fuhr ich Skike, nun bin ich auf den Fleet umgestiegen und das habe ich nicht bereuht!


      Ohne RLS ists bei mir im Allgäu mit Bergen, Schotter, usw. auf Dauer auch nicht so toll, daraum habe ich nachgefragt.
      Frau Boss hat mit telefonisch vor ca 1 Woche zugesagt, daß RLS kommen werden!

      VG

      Na also! Wer sagt's denn...

      Danke für die Info, tauchmobil!
      Wenn man dem Amazon-Link auf den Boss-shop folgt, sieht man bei „4 BA Kompletträder für Fleet Skate“ die Felge, deren Nabe offensichtlich schon auf dieses Zubehör ausgerichtet ist: das Sechskantloch kann nur den Zweck der Aufnahme einer RLS haben!

      Servus Crossi

      Meine Arme sind für einen trainierten Slalomfahrer, der damit kurzzeitig bis zu 4G nach der Boje halten muß, grad mal oberer Durchschnitt. Um aber eine übermäßige Schwellung, die dann zu Verlust der mindestens ebenso wichtigen Beweglichkeit und Schnelligkeit führt, zu vermeiden, will ich bei meinem bevorzugten Ausdauertraining NCS mittels RLS möglichst auch im Extremgelände das Kraftpotential der Beine nutzen. Ganz einfach! ;)
      Die Diskussion um Schneeketten wurde schon vor etwa 4 Jahren im Skike-Forum geführt und endete damit, daß jemand seine Spike-bestückten Skike-Reifen präsentierte – is wahr! Ich wechsle in den Bergen bei Schnee auf andere alpine downhill-Sportgeräte, nur daheim roll ich dann noch rum – je nach Boden: bei Matsch nicht, bei schneefreiem Frost ja.
      Die Fleet Skates im Amazon hab ich gesehen – aber der Preis von 449 Euro liegt ja nochmal deutlich über den bisherigen Prognosen von 398 Euro! Hoffentlich halten meine V07 noch ein bißerl durch, denn was man so liest scheinen die VX den alpinen Anforderungen eher nicht gewachsen zu sein! Dann hol ich mir 2012 die Fleet Skate!
      Die Felge ist ansonsten jedenfalls äußerlich gleich der von Skike, nur ohne das Logo, welches übrigens auf allen meinen Skike-Felgen sichtbar ist - natürlich nicht von zu weit weg und… bei Stillstand! :D

      Hubert
      KnightSkater

      skikefreund schrieb:


      Die Firma Boss Sport meint das es Rücklaufsperren der Firma Ascubal gibt für Fleet Skates.
      Leider warte ich schon 3 Wochen auf eine konkrete Antwort, wo es die Sperren gibt.
      Ist schon seltsam, das die Hersteller Firma von Fleet Skates keine Richtige Antwort geben kann, ob es Sperren gibt oder nicht....


      Hallo Skikefreund,

      es gibt keine RLS von der Fa. Ascubal!
      und boss sports würde so etwas auch nie behaupten!!!

      Ich bin mir auch ziemlich sicher das du keine 3 Wochen auf ein Antwort wartest. Niemals!!!!
      Bitte tue uns einen Gefallen und setze keine Märchen hier rein.Was soll das.

      Wir wollen alle nur gemeinsam unseren schönen Sport ausüben.

      Trotzdem noch einen schönen Advent und wer weiß, vielleicht bringt der Weihnachtsmann ja `ne Überraschung.

      Thomas
      Hallo Thomas

      Über die Berichte zur „Ausübung unseres schönen Sports“ hinaus hoffe ich als Forumsmitglied auch auf Informationen. Diese widersprüchlichen Aussagen zur RLS für Fleet Skates irritieren jetzt doch gewaltig: JA von 2 Seiten unter Bezug auf Kommunikation mit Firma bzw. Frau Boss und ein vehementes NEIN von Dir, der scheinbar mit im Boot ist (warum sonst fühlt man sich von der beiläufigen Performance-Kritik fast persönlich angegriffen?)!

      Bei der Suche nach „Rücklaufsperre“ macht die Boss-page jedenfalls die Grätsche. Aber Dein Verweis auf den Weihnachtsmann läßt Perspektiven offen – oder wird’s eher der Osterhase? Aber bitte nicht erst Weihnachten 2012, denn da fliegt uns ein paar Tage vorher der Planet um die Ohren… (nein, ich glaube es NICHT!)!

      Wie auch immer: auch ein offizielles NEIN wäre eine akzeptierte Antwort. Ist denn jemand mit Boss-Befugnis im Forum, der das aufklären kann? Danke!

      Hubert
      KnightSkater
      . vier Monate Probezeit und nix zu meckern .

      . es bleibt dabei .
      . auch nach guten 500 Kilometern laufen die Fleets ohne jedes Problem .
      . ohne jede Bastelarbeit .
      . ohne auch nur einmal genervt zu haben .

      . was für ein Qualitätsunterschied zu meinen alten Skikes .
      5/09 - 4/11: Skike V07 > ungezählte Klettbänder . Rahmenbruch , 5/11 - 8/11: Skike VX Solo > zurückgegeben nach zu vielen Qualitätsproblemen
      9/11: FLEET Skates > 12: Rahmenanbruch, 13: Bruch eines Wadenhebels, 14: Bruch einer Fersenplatte, 17: Bruch einer Fußplatte > 2018 sonst bis heute keine wesentlichen Probleme
      1/18: OmniBlade 200 X-LITE
      2500 km/jahr . 60 cross . 40 asphalt
      Hallo Hubert,
      ich kann dir natürlich nur die Infos geben, die ICH habe.
      Bezüglich deiner Verwirrung.

      KnightSkiker schrieb:


      .... JA von 2 Seiten unter Bezug auf Kommunikation mit Firma bzw. Frau Boss und ein vehementes NEIN von Dir......


      Es gibt nur EIN Ja ( von "skikefreund") und das vermeitliche zweite ja ist vom "tauchmobil". Er sagt ja nur das RLS kommen werden.Nicht das es von Ascubal ist.



      Also lange Rede kurzer Sinn.

      Nein; es kommen keine RLS von ASCUBAL

      Ja, es sollen RLS von einer anderen Firma kommen.

      Grüße
      Thomas

      Umstieg von Powerslide Blade&Walk

      Servus,

      ich habe nach nun mittlerweile 2,5 Jahren auf Powerslides (Blade&Walk von 2009) seit dieser Woche auch Fleet Skates.

      Erster Eindruck (100m):
      absolut Unfahrbar

      Zweiter Eindruck (60km):
      Doch fahrbar, aber die Umstellung wird noch eine Weile dauern

      Typisch Mann hab ich mich auf die Fleets ohne große Einstellungsanpassungen (bei meinen Powerslides geht das, da muss das bei denen auch gehen) drauf gestellt und bin los. Nach ein paar hundert Meter herumstolpere wie der erste Mensch dann doch eines besseres besinnt und mal zumindest die Bremsbacken verschoben. Das finde ich bei den Fleet Skates sehr gut gelöst, durch die Flügelmuttern geht das ohne Werkzeug, was gerade bei neuen Skates, auf denen man die vernünftige Position erst noch suchen muss, viel Zeit spart. Kein Vergleich zur Calf Brake I, Schraubenzieher und Inbusschlüssel und einen Haufen Nerven braucht man da, und einmal etwas viel Kraft angewendet verreckt der Schraubenkopf.

      Danach musste ich dann erst einmal einige Kilometer versuchen ein vebnünftiges Gleichgewicht auf den Skates zu, das war dann doch recht anders als auf meinen alten Powerslides. Durch die breitere Bauart habe ich mir beim Beinschluss auch ein paar mal selbst den Fuß weggeschossen. Recht großes Vertrauen in mein Gleichgewicht habe ich aber immer noch nicht so ganz gefunden, dadurch verkrampfe ich ganz gerne Mal auf den Fleet Skates und die Geschwindigkeit leidet natürlich auch.

      Von der Qualität/Verabreitung her sehen die Fleet Skates ganz gut aus (bei weitem kein Vergleich zu den Powerslides), die Verbindung vom Fuß zum Skate wirkt Welten Stabiler als bei meinen alten. Allerdings fühlen Sie sich schwerer und weniger agil an, klobiger sind sie durch die breitere Bauart sowieso.
      Das einzige was mir etwas negativ aufgefallen ist, ist der Überstand des Ratschengurts am Spann. Bei den Powerslides hatte ich auch einen Ratschengurt am Schienbein, der Überstand verschwand da in eine Art Tasche und Stand dadurch nicht über. Beim Fleet Skate gibt es so etwas nicht, der Ratschengurt trifft direkt auf das Sprunggelenklager und steht dadurch zur Seite über. Könnte wir vorstellen dass das ein kleines Problem werden könnte, wenn das Gras am Wegesrand etwas höher steht als derzeit.

      Alles in allem bin ich aber mehr als zufrieden mit den Fleet Skates, nur mit der relativ langen Eingewöhnungszeit nach der Umstellung habe ich so nicht gerechnet,
      .. nun nach neun Monaten .. immer noch nix zu meckern ..

      .. keine Pflege, keine Bastelei, nichts musste, nachdem die Fleets einmal eingestellt waren, verändert, ausgetauscht oder repariert werden, nichts drückt, nichts ärgert, kein Detail zeigt Verschleißspuren außer einigen Gebrauchsspuren ..

      .. ich ziehe die Fleets an und skate los und musste bisher nicht einen Moment über die Technik an den Füßen nachdenken, da sie einfach wie selbstverständlich funktioniert .. so soll es sein !

      .. durch ein deutlich höheres Arbeitsaufkommen schaffe ich nur noch zwei, dreimal die Woche jeweils zwischen zehn und 15 Kilometer zu skaten .. die aber mit viel Leichtigkeit und hohem Genuss ..

      .. in diesem Sinne . Jörg ..
      5/09 - 4/11: Skike V07 > ungezählte Klettbänder . Rahmenbruch , 5/11 - 8/11: Skike VX Solo > zurückgegeben nach zu vielen Qualitätsproblemen
      9/11: FLEET Skates > 12: Rahmenanbruch, 13: Bruch eines Wadenhebels, 14: Bruch einer Fersenplatte, 17: Bruch einer Fußplatte > 2018 sonst bis heute keine wesentlichen Probleme
      1/18: OmniBlade 200 X-LITE
      2500 km/jahr . 60 cross . 40 asphalt
      Hallo Jörg,

      mir geht es nach den 2 Monaten auch so, kann aber nicht mitreden, da ich keine anderen Cross Skater vorher besessen habe. Ich hatte im Training Skike V07 am Fuß und dann die Fleets. Ich finde aber meine Fleets trotzdem noch "Hammer" und muss nur Luft auf pumpen, mehr nicht. In meinem Verein, in unserer Nordic Sports Abteilung, habe ich am Samstag die Fleets einmal vorgestellt und einer ist auch damit gefahren und war begeistert. Und jeder der sie in die Hand nimmt, sagt das man die Qualität sieht und fühlt. Ich dnke wir haben uns richtig entschieden.

      Mit sportlichen Grüßen
      Nic
      Fleet Saktes F3-2011 - KV+ Viking

      einfach super diese Teile

      Ich rolle jetzt seit ein paar Tagen mit geliehenen Fleet-Skates und bin total begeistert.
      Da ich Probleme mit der Fußstellung habe wurde mir empfohlen diese Teile einmal auszuprobieren, da es die besten Skates für das gerade Aufsetzten des Fußes sind. Mit den Skikes hatte ich enorme Probleme, mit den Fleets gleich von Anfang an nicht. Die Verarbeitungsqualität ist hervorragend, wirkt alles sehr wertig und sehr wohl durchdacht (deshalb wohl auch der hohe Preis). Ich laufe mit Basketballschuhen (die über die Knöchel gehen und eine sehr falche Sohle haben) und wenn ich diese angeschnallt habe, dann stehe ich bombenfest, nichts drückt oder reibt, man merkt die Teile kaum. Seit ich die Fleet-Skates fahre habe ich das Gefühl, dass meine Technik mit jeder Runde immer besser wird. Allerdings habe ich mit den Trailskate gute Vorarbeit geleistes. Seit 17 März fast jeden Tag trainiert. Die Trailskate sind natürlich im Rollverhalten bei Unebenheiten und dergleichen auch von den Fleets nicht zu toppen. Ich kann die Fleets nur empfehlen und würde sie den Skikes immer vorziehen. Mal sehen, was dieses Jahr noch auf den Markt kommt, bin da hier auf die Erfahrungsberichte gespannt, z.B. Powerslide Skeleton und die neuen Skikes. Danach werde ich entscheiden. Wenn ich die Fleets zurückgeschickt habe, besitze ich ja noch die Trailskates.
      Bestes
      Rudi

      Rücklaufsperre für Fleet Skates-Die Lösung aus dem Hobbykeller!!!

      :)Fleet Skates mit Rücklaufsperre-Die Lösung aus dem Hobbykeller!:)



      Lösung 1 :

      Material für 1 Paar Fleet Skates

      2 Kompletträder mit Rücklaufsperre von Skike V07 (in Wunschfarbe der Fleet Skates) 60,-Euro
      2 Unterlegscheiben (wie diese von Fleet Skates)
      Standbohrmaschine mit Bohrer
      Sandpapier

      -Lager aus Felge bauen (Skike Felge)
      -zwischen beiden Kugellagern befindet sich eine Lager (Stabhülse)
      diese wird mit einer Zange gehalten, am Besten Gummi um die Hülse legen,
      damit nichts abrutscht
      -gutes Sandpapier um den Bohrer wickeln
      -Innenraum der Hülse vorsichtig durch schleifen mit dem Bohrer erweitern,
      So das die Achsschraube von den Fleet Skates durchpasst (dauert eine Weile)
      -die 2 Haken der Skike RS gegebenfalls auch aufbohren
      -die Achsschraube muß gut durchpassen, aber auch nicht wackeln
      -Rad mit Rücklaufsperre zusammensetzen

      Fertiges Skikerad mit Rücklaufsperre in den Fleet Skate einbauen + 1 Unterlegscheibe (gleiche wie von Fleet Skate)

      Reihenfolge:

      -Achsschraube mit Unterlegscheibe (außen) durch Fleet Skate 1 Seite schieben
      -1 Unterlegscheibe auf Achsschraube stecken (innen)
      -dann Rad mit Haken oben einsetzen
      -Achsschraube ganz duchschieben
      -Unterlegscheibe (außen)
      -Mutter aufschrauben und festziehen

      Uphill und Downhill mit Fleet Skates ist endlich möglich!


      Lösung 2 :

      Findet eine Achsschraube, welche etwas dünner ist, als die von Fleet Skates.
      Diese Muß aber auch Gewicht aushalten können.

      Die Rücklaufsperre von Skike passt aber nicht in die 4 Kant-Felge von Fleet Skates!

      Die Blackarmada Reifen von den Fleet Skates Felgen habe ich auf die neue Skike Felge aufgezogen.

      Viel Erfolg und Spaß beim Fleet-Skiken

      :D
      Bilder
      • 2b.jpg

        454,75 kB, 2.560×1.920, 67 mal angesehen
      • 1a.jpg

        347,8 kB, 2.560×1.920, 65 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „skikefreund“ ()

      Fleet Skate-Produktqualiltät und Test mit Rücklaufsperren

      :) Hallo Fleet Fans ! :)

      Seit meiner Umstellung von Skike (V07 und VX Twin) bin ich von den Fleet Skates
      echt begeistert!
      -Made in Germany-Top Qualiltät und sehr robuste Verarbeitung.
      Endlich keine Umherfliegende Teile mehr-nichts klappert!
      Die Umstellung von Skike zu Fleet Skates war kein Problem, da die Handhabung
      um weitem einfacher ist-drauf stellen und losfleeten!
      Selbst meine Fahrtechnik hat sich beim ersten Fleet um weitem verbessert.
      Kein seitliches Kippel mehr, sondern stabiler Stand im Skate.
      Die Bremswirkung setzt auch sofort ein!

      Der Selbstumbau mit Rücklaufsperren hat sich echt gelohnt, da die Sperren sofort und besser greifen als beim Skike V07/VX Twin.
      Sie halten fest, selbst bei Pausen auf sehr steilen Wegen bei uns im Hochgebirge.

      Fleet Skates- Ein Top Produkt aus Deutschland !

      Danke an Boss Sports !


      Gruß skikefreund

      skikefreund schrieb:

      ... Der Selbstumbau mit Rücklaufsperren hat sich echt gelohnt, da die Sperren sofort und besser greifen als beim Skike V07/VX Twin.
      Sie halten fest, selbst bei Pausen auf sehr steilen Wegen bei uns im Hochgebirge....

      Hallo Skikefreund, ich kann ja verstehen, dass du mit deinen Fleets so zufrieden bist. Gute Verarbeitung und Qualität finde ich auch sehr wichtig.
      Aber ich denke du benutzt hier doch die Skike-RLS, nicht wahr? Die können doch gar nicht "besser"greifen :confused: Wenn die bei den V07 zupacken, dann tun sie dies folglich genauso bei den Fleets und umgekehrt... Der Haken hat sich bei uns (Skike V07) auch nie gelockert.
      Nur eben, und das muss auch gesagt werden: mit 2 RLS rutschen sie bei einem Leichtgewicht von 60/70kg allerdings noch nicht durch, aber bei Männerpower brauch man höchstens 6-8 Stunden bis sie unter Last langsam nachgeben/durchrutschen. Bei Intensivgebrauch braucht man infolgedessen 4RLS. Und darum benötigt man auch ein gehöriges Plus an Energie ;) Dies wurde hier im Forum schon mehrmals berichtet, auch von mir.
      Wir mussten aber auch, wenn es steil wurde und der Weg sehr schlecht, nicht selten Wanderskiken :D Übrigens war auch dies sehr abwechselnd und entspannend.
      Rollende Atlantik-Grüße ... youtube.com/user/crossroller/videos?view=0
      Rodolfo+Mariana, 78/52 kg, 16.000km+16.000km. Ab 2010-17= V07, ab 2014-17 auch SRB 03
      Ich habe die Fleets heute in allen drei Einstellungen (Radstand) getestet. Ich muss sagen, dass ich am Ende mit dem langen Radstand am Besten klar gekommen bin. Ich habe sehr kleine Füße, also grad mal Schuhgröße 40. Der Unterschied war für mich zwar gering, aber dennoch spürbar. Die Spurtreue ist beim großen Radstand am Besten und das war ausschalggebend für mich.
      .. Rahmenbruch ..

      .. ja, ich habe es selber zunächst nicht glauben wollen .. meine ansonsten so überaus zuverlässigen und hochgelobten Fleets überraschten mit heute mit einem kleinen unangenehmen Rahmenbruch .. kein Rahmendurchbruch, sondern eher ein Teilbruch des oberen Rahmenbereiches, der, da der Untere nach wie vor stabil zu sein scheint, zumindest keine Unfallfolgen hatte .. trotz ein wenig ärgerlich ..

      .. nun werden wir die Schnelligkeit und Kulanz der Firma Boss während der Garantiezeit testen ..

      .. euch ein gutes skaten .. ich hoffe auf eine nur kurze Zwangspause .. Jörg
      5/09 - 4/11: Skike V07 > ungezählte Klettbänder . Rahmenbruch , 5/11 - 8/11: Skike VX Solo > zurückgegeben nach zu vielen Qualitätsproblemen
      9/11: FLEET Skates > 12: Rahmenanbruch, 13: Bruch eines Wadenhebels, 14: Bruch einer Fersenplatte, 17: Bruch einer Fußplatte > 2018 sonst bis heute keine wesentlichen Probleme
      1/18: OmniBlade 200 X-LITE
      2500 km/jahr . 60 cross . 40 asphalt

      jazzonie schrieb:

      kein Rahmendurchbruch, sondern eher ein Teilbruch des oberen Rahmenbereiches


      Hallo Jörg,

      kannst Du vielleicht mal ein Foto von dem gebrochenen Rahmen einstellen? Das würde anderen zumindest einen Hinweis geben, wo sie ihren Rahmen gelegentlich anschauen sollten.
      Ansonsten ... finde ich das mehr als ärgerlich. Warum gibt es bisher keine absolut und dauerhaft zuverlässigen Cross-Skates ohne potenzielle Bruchstellen im Handel? Warum bekommen so etwas nur private Tüftler wie Eduard hin???

      Gruß
      Sigrid

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „raindancer“ ()

      Hallo Sigrid,

      das mache ich gerne, sobald du mir einen Tipp gibst, wie ich hier ein Foto hochladen kann.
      Irgendwo muss es dafür doch eine Funktion geben ...

      Grüße Jörg
      5/09 - 4/11: Skike V07 > ungezählte Klettbänder . Rahmenbruch , 5/11 - 8/11: Skike VX Solo > zurückgegeben nach zu vielen Qualitätsproblemen
      9/11: FLEET Skates > 12: Rahmenanbruch, 13: Bruch eines Wadenhebels, 14: Bruch einer Fersenplatte, 17: Bruch einer Fußplatte > 2018 sonst bis heute keine wesentlichen Probleme
      1/18: OmniBlade 200 X-LITE
      2500 km/jahr . 60 cross . 40 asphalt
      Hallo Jörg,

      zuerst unten auf ERWEITERT clicken. Dann musst du einfach auf den "Anhängeclip" drücken (welcher nur bei ERWEITERT erscheint), dann erscheint ein Fenster mit dem Dateienmanager. Dann clickst du auf Dateien hochladen - Dateien auswählen und das gewünschte Foto wird in den Hauptordner hochgeladen. Dann musst du das Foto vom Hauptordner runter in den Anhang Bereich ziehen, und schließlich auf Fertig clicken. Dann wird das Foto an der Cursorpossition eingefügt.
      Im Hauptordner befinden sich vielleicht auch noch andere Fotos in Zukunft. Deswegen musst du immer angeben welche/s du anhängen willst. Leider stehen hier nur 976,6 KB zur Verfügung.
      Da man oft keinen Platz mehr hat, kann/muss man sich bei Skydrive oder Googeldrive und Co. ein Konto einrichten, wo man viel mehr Platz hat. Dann reicht es, wenn du hier einfach einen Link einfügst.

      Was den Quasi-Rahmenbruch betrifft, schient es bisher so zu sein, dass erst nach 1/2000km in der Regel die Rahmenbrüche anfangen. Bis jetzt haben nun alle drei großen Fabrikanten bei einigen Modellen Rahmenbrüche gehabt, egal wo die Teile zusammengebaut wurden. In diesem Falle wundert es mich aber, denn bei Fleet soll man doch besonders anspruchsvolle Belastbarkeittests durchgeführt haben. Außerdem sieht die Konstruktion doch stabil/massiv aus (2,5kg)... Hoffen wir, dass dies nur ein Einzelfall bleibt, aber auf jeden Fall scheint es in Zukunft auch bei Fleet wichtig, vor dem Ausfahren ein Blick auf den von dir geschilderten Schwachbereich zu geben. Da werden die Fabrikanten eben auch etwas am Design verändern müssen. Rückrufaktion nötig? Hoffen wir nicht.
      Rollende Atlantik-Grüße ... youtube.com/user/crossroller/videos?view=0
      Rodolfo+Mariana, 78/52 kg, 16.000km+16.000km. Ab 2010-17= V07, ab 2014-17 auch SRB 03

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „rolf“ ()

      .. Rahmenanbruch ..

      Hallo Rolf,

      danke für die Info!

      .. hier nun die Bilder ..
      .. Rahmenanbruch ist vielleicht die falsche Bezeichnung ..
      .. der eigentliche tragende Rahmen ist in Ordnung .. es sind die Aufbauten, die mit dem Rahmen durch Nieten verbunden sind, die sich gelöst haben und das Metall gerissen ist ..

      .. hat jemand einen besseren Vorschlag, wie man das bezeichnen könnte ..

      [ATTACH=CONFIG]1087[/ATTACH] .. [ATTACH=CONFIG]1085[/ATTACH] .. [ATTACH=CONFIG]1086[/ATTACH]

      .. auf jeden Fall sind die Fleets nicht mehr fahrtauglich ..

      .. Grüße . Jörg ..
      Bilder
      • 126 Fleet Rahmenbruch.klein.jpg

        86,23 kB, 865×470, 133 mal angesehen
      • 126 Fleet Rahmenbruch1.klein.jpg

        99,46 kB, 912×481, 129 mal angesehen
      • 126 Fleet Rahmenbruch2.klein.jpg

        68,57 kB, 659×453, 147 mal angesehen
      5/09 - 4/11: Skike V07 > ungezählte Klettbänder . Rahmenbruch , 5/11 - 8/11: Skike VX Solo > zurückgegeben nach zu vielen Qualitätsproblemen
      9/11: FLEET Skates > 12: Rahmenanbruch, 13: Bruch eines Wadenhebels, 14: Bruch einer Fersenplatte, 17: Bruch einer Fußplatte > 2018 sonst bis heute keine wesentlichen Probleme
      1/18: OmniBlade 200 X-LITE
      2500 km/jahr . 60 cross . 40 asphalt
      Hallo,

      sicher ein Material- oder Herstellungsfehler. Da wird es keine Probleme bei der Reklamation geben. BOSS-Sports ist sehr bemüht in solchen Dingen und die Fleets auch extrem getestet.
      Also sollte auch keine Angst bei den Nutzern aufkommen. Ich rolle sie selbst (wenn ich mal dazu komme ;) ).
      Dir weiter viel Spaß.

      Gruß

      Conni

      raindancer schrieb:

      Hallo Jörg,

      Warum gibt es bisher keine absolut und dauerhaft zuverlässigen Cross-Skates ohne potenzielle Bruchstellen im Handel? Warum bekommen so etwas nur private Tüftler wie Eduard hin???

      Gruß
      Sigrid


      Weil die Chance eben 1:100 (wahllos) beträgt das in einem Teil ein Ermüdungsriss entsteht und der Eduard nur wenige Skates gebaut hat. Vorrausgesetzt das nicht noch mehrere hinzukommen passt meine These!;)

      Gruß
      Bernd
      @ Bernd:
      Klar spielt die Wahrscheinlichkeit eine Rolle. Aber es stellt sich mir schon die Frage, ob man nicht gewisse Fehlerquellen durch entsprechende Berechnungen im Vorfeld hätte entdecken können, bevor man Skates baut. Das gilt jetzt nicht speziell für die Fleets! Es zeigt sich doch immer wieder, dass Risse von besonders belasteten Stellen (Ecken, Nieten, Löcher) ausgehen. Und wenn man diese schon von vornherein verstärkt hätte, müsste man nicht darauf warten, dass irgendwann der x-Tausendste Benutzer genau an der zu erwartenden Stelle ein Problem bekommt.

      @ Conni:
      Es war absolut nicht mein Anliegen, zur Hysterie anzustiften. Aber ich finde, wenn man eine mögliche Schwachstelle kennt, ist es sinnvoll, die eigenen Skates an genau dieser gelegentlich zu inspizieren.

      Gruß
      Sigrid