Fleet-Skates

      Danke Thomas für deine Info. Ich bin nur ein glücklicher NCS-User, und klar interessiert mich das: der Vergleich unter Fleet-Skike-PS. Gerade weil ich so weit weg vom Schuss bin und keine Chance habe vorbeizuschauen und auch die anderen zu vergleichen/zu testen, um mir selber ein genaueres Bild zu machen, von den unterschiedlichen Aspekten unter den 3 Anbietern. Natürlich sieht man die Materialqualität der Fleets auf den Fotos, und demnach sollten es auch nach 3000km nirgendswo klappern und dies glaub ich gerne. Geradeauslauf, Spurtreue und Stabilität bei den heutigen Modellen der 3 Anbieter (sofern keine Schraube locker ist) scheinen ja gewährleistet zu sein. Aber es gibt eben Käfig-Gegner und Festboot-Anhänger (zu denen ich nicht zähle), die auch ihre Argumente haben, und ich finde es interessant sie zu vergleichen. Dazu ist dieses Forum u.A. doch da. Außerdem gedenke ich ja auch irgendwann, wenn meine Geräte ausgedient haben sollten, mir etwas Neues anzuschaffen, und da brauche ich einen glaubwürdigen Mix von Sicherheit, Fahrverhalten, Qualität, Flexibilität, Preis ... und warum auch nicht, angenemes Bauhaus-Design (subjektiv).
      MfG, Rolf.
      P.S. Mit "schmal" (falls es nicht ironisch angekommen sein mag) wollte ich das Gegenteil meinen. Die Käfig-Skates, Fleets und Skike, sind eben etwas breit aufgrund ihrer Natur, beide sehen ähnlich breit aus. Dies ermöglicht auch eine gewisse Schuh-Einstellungsflexibilität, aber auch eine etwas breitere Fahrweise. So jedenfalls habe ich das mal bei Frytom gelesen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „rolf“ ()

      Hallo Thomas, danke nochmals. Klar doch, dass die Fleets für ein Segment der NC-Szene eine klare Alternative sein werden. Verarbeitungsqualität und gutes Handling suchen wir doch alle. Ich würde gerade deswegen auch gerne einige Videoclips sehen. Inzwischen müssten ja gut ein Paar Dutzend Fleeter unterwegs sein. Mach's gut, Rolf.

      Fleetskate 800km später

      Erlebnisse mit dem Fleetskate,
      fahre den Fleet seit nun mehr knapp vier Monaten und gut 800km. Bin nach wie vor begeistert vom sehr guten Geradeauslauf und den guten Bremsen. Insgesamt ist die Qualität der einzelnen Bauteile sehr hochwertig (habe den Fleet mehrfach komplett zerlegt) . Meine Durchschnittsgeschwindigkeit konnte ich im Vergleich zum Skike um 2km/h steigern, sicherlich auch deshalb, weil Abfahrten nun deutlich schneller möglich sind.
      Subjektiv wirkt der Fleet etwas schwerer am Fuss, was aber nach einer gewissen Eingewöhnung nicht mehr stört.

      Aufgrund einer Peroneusparese am rechten Bein habe ich mit einen Adapter für die X/O (ca 15° in Pronation gedrückt) Stellung gebaut, was auch 500km gut funktionierte. Leider brach dann rechte Wadenhebel durch die erhebliche Verspannung des Bauteiles.
      Über meine Fachhändler (nochmals vielen Dank Peter) wurde dann ein Kontakt zum Hersteller des Fleetskates hergestellt.
      Die Chefin persönlich rief mich zurück und bot mir an, einen speziell verstärkten Wadenhebel zuzuschicken, dieser wurde wohl als Prototyp entwickelt. Dies alles kostenlos und schnell. Habe so einen Service bisher noch nicht erlebt, und war sehr angenehm überrascht. Man bot mir außerdem an mich mit dem Konstrukteur des Fleet in Verbindung zusetzen um die X/O Einstellung zu besprechen.
      Habe die X/O Einstellung nun etwas entschärft auf knapp 10° und bin mir ziemlich sicher das es nun keine Probleme mehr gibt.

      Der Fleet ist zwar insgesamt etwas teurer aber Fahreigenschaften, Qualität und Service dafür exzellent.
      Die Erfahrungsberichte des VX-Solo und Twin haben mich ziemlich schockiert. Ursprünglich wollte ich zusätzlich zum Fleet einen Twin anschaffen, was nun sicherlich erstmal kein Thema mehr ist.
      Bin während der Umbauphase des Fleet wieder mit meinem alten V07 gefahren (BA-Reifen, verbesserte Gelenklager und Rahmenverstärkung), der Unterschied war eminent im Vergleich zum Fleet.
      Trotz alle dem habe ich durch den Skike eine tolle Sportart kennengelernt die ich nicht mehr missen möchte. Aber die Entwicklung geht weiter und auch Qualität hat ihren Preis.


      Gruss Marc
      Gruss Marc
      ... ich kann mich meinem Vorschreiber Marc nur komplett in seiner positiven Beschreibung anschließen ...

      ... meine Fleets sind nun erst eine Woche alt . seitdem bin ich dreimal je 8 Kilometer cross und heute 'tour de rur' über 30 Kilometer mit fünf weiteren Skatern bergauf und bergab und über Asphalt und Sand/Schotter gelaufen . und bin begeistert ...

      ... nach den 30 Kilometern wurden zwar Arme und Beine allmählich müde, aber die Füße standen nach wie vor sicher und satt auf den Fleets und machten den Eindruck, als ob ich noch stundenlang hätte weiter laufen können ... das ist der Unterschied ... das habe ich bei den Skikes nie erlebt ...

      ... alle anderen liefen auf ihren Skike V07 . der eine hatte vor 14 Tagen gerade einen Rahmenbruch . natürlich liefert Skike anscheinend nach wie vor die V07 ohne Rahmenverstärkung aus, obwohl dutzende oder hunderte Rahmenbrüche bei der Firma mittlerweile aktenkundig sein dürften . jeder Rahmenbruch bedeutet potenziell einen Unfall mit möglichen Personenschaden . andere beklagten ein beachtliches Spiel in den Lagern oder versuchten mehrfach einen vernünftigen Geradeauslauf bei ihren Skike einzustellen oder mussten irgendwelche anderen Schräubchen nachziehen ...

      ... die Fleets liefen und liefen ...

      ... bei der ersten beiden Laufversuchen fiel mir subjektiv ein etwas höheres Gewicht auf und ein leichter zunächst unangenehmer Druck durch die Ratschen-Befestigungen über dem Spann, die so hoch sitzen, dass sie auf die Sehnen an der Stelle wo der Fußrücken in den Unterschenkel übergeht drückt . heute habe ich weder das Mehrgewicht noch diesen Druck mehr als störend wahrgenommen . der Fuß und die Muskulatur scheinen sich schnell daran zu gewöhnen ...

      ... die Fleets machen von vorne bis hinten einen gut konzipierten und mit hochwertigen Materialien verbauten, wertigen Eindruck, der subjektiv mir den Eindruck vermittelt: Diesem Sportgerät kann ich trauen ... bei meinen Skike war immer die Frage für mich im Vordergrund, wann geht was als nächstes kaputt ...


      ... ich verstehe auch nicht so richtig, warum die Admin dieses Forums nach wie vor 'Skike' und 'Powerslide' -die doch beide mit nicht unerheblichen Qualitätsproblemen zu kämpfen haben- prominent auf
      der ersten Seite präsentieren, aber eine echt Qualitätsalternative -nach der hier viele suchen- wie die 'FleetSkates' auf eine hintere Seite verbannen ? ... vielleicht noch mal darüber nachdenken o. die Fleets mal Probe fahren ...

      Grüße - Jörg
      Hallo Oli - danke für dein Interesse ...

      ... ich bin allerdings kein Profi, sondern nur simpler Anwender mit bisher gut drei Jahren Lauferfahrung . bisher primär auf Skikes ...

      V07 . könnten für zwei Jahre ein preisgünstiger Einsteigerschuh sein, wenn man gerne ein wenig bastelt und zumindest die Rahmenverstärkung hinzukauft und montiert . danach weiß man, ob man Cross-Skating auch weiterhin betreiben möchte und kann auf höherwertige Modelle umsteigen .
      VX Solo . würde ich aufgrund der massiven Qualitätsmängel zur Zeit von abraten . ich habe das Modell sofort bei Erscheinen im Mai gekauft und nach drei Monaten wieder zurückgegeben, da ich zu oft nach Pannen zu Fuß durch die Landschaft spazieren musste und froh war, dass ich Laufschuhe an den Füßen hatte ...
      FLEET Skates . mein aktueller Favorit mit den im Vergleich besten Laufeigenschaften und der besten Verarbeitungsqualität . aber auch erst seit Mai auf dem Markt . und deutlich teurer .

      Schuhe . ich nutze seit Jahren einen leichten, stabilen aber flachen Schuh, mit dem ich sehr zufrieden bin ...

      > Merrell Waterpro Tawas Männer - globetrotter.de/de/shop/detail…b94d1eb%207491e7051d85a31

      In dem Schuh schwitzen die Füße kaum und zur Not steckt man sie in die Waschmaschine, sie bieten eine gute Passform am Fuß und eine starke Außengummierung . speziell an der Ferse . hilft gegen die mechanische Belastung durch die Skates ... und zur Not läuft man mit den Schuhen auch über Stock und Stein und durch einen Bach ... durch die Wadenschalen mit den Bremssystemen waren und sind meine Sprunggelenke von vornherein so stabilisiert, dass ich nie auf den Gedanken gekommen war, dass ich Schaftschuhe tragen sollte . mir war immer leicht und luftig wichtiger ...

      Grüße - Jörg
      5/09 - 4/11: Skike V07 > ungezählte Klettbänder . Rahmenbruch , 5/11 - 8/11: Skike VX Solo > zurückgegeben nach zu vielen Qualitätsproblemen
      9/11: FLEET Skates > 12: Rahmenanbruch, 13: Bruch eines Wadenhebels, 14: Bruch einer Fersenplatte, 17: Bruch einer Fußplatte > 2018 sonst bis heute keine wesentlichen Probleme
      1/18: OmniBlade 200 X-LITE
      2500 km/jahr . 60 cross . 40 asphalt

      jazzonie schrieb:

      ...] ...
      ... ich verstehe auch nicht so richtig, warum die Admin dieses Forums nach wie vor 'Skike' und 'Powerslide' -die doch beide mit nicht unerheblichen Qualitätsproblemen zu kämpfen haben- prominent auf
      der ersten Seite präsentieren, aber eine echt Qualitätsalternative -nach der hier viele suchen- wie die 'FleetSkates' auf eine hintere Seite verbannen ? ... vielleicht noch mal darüber nachdenken o. die Fleets mal Probe fahren ...

      Grüße - Jörg



      Aaaaah , geht doch , Danke !!!

      OmniBlader schrieb:

      Hallo dr. Cato,

      Schau mal mein Beitrag an:

      forum.cross-skating.com/verwan…jekt_omniblade_300_a.html

      OmniBlader


      Hallo OmniBlader,

      meinen Respekt vor deiner Experimentierfreudigkeit!

      Aber das heisst ja, wenn ich vermehrt durch den Wald skaten will, bin ich besser mit den 200 mm-Reifen versorgt.
      Frytom schrieb mir in einem anderen Thread, dass die für einen Beginner seiner Meinung nach nicht so geeignet sind, weil man unsicherer steht.
      Jetzt habe ich das Problem, dass ich als Neuling nicht weiß, was ich tun soll.

      Frage an den Bastler: Kann man evtl. an die Nordic Scouts auch 150 mm-Reifen montieren, um erst mit kleineren Reifen einzusteigen und dann umzubauen?

      Gruß, Oli

      NCS Vergleichsstatistik/Tabelle

      Hallo an alle NCS-User. Ich finde es auch richtig, dass Fleet zusammen mit Skike und Powerslide gleich in der Einstiegsseite zu finden sind.
      Es wäre vielleicht auch noch sinnvoll, dass die Admin eine Art Freewill-Statistikformular aufstellen, wo sich jedes Mitglied dieses Forums frei eintragen könnte (je mehr sich dran beteiligen desto ausschlagkräftiger die Statistik), um einen realen Vergleich zwischen den benutzten NCS-Geräten zu ermöglichen. Dies könnte jedes Mitglied unter jedem persönlichen Beitrag anhängen und laufend aktualisieren (so wie es hier einige schon tun), und oder sich in einem generellen Register mit seinen Daten eintragen, was eine große Platzeinsparung für das Forum mit sich bringen würde. Ist ja nicht obligatorisch. Natürlich muss da jeder mit seinem Gewissen abmachen, ob das was er da reinschreibt auch authentisch ist, aber ich denke an den Beiträgen der User, kann man sich ein Bild machen, wer "geschäftliche" Interessen in seiner Statistik darstellt und wer nicht. Es könnte vielleicht grob so aussehen: Unsere Statistik:

      User Rolf und Mariana
      Skatergewicht(e) 78kg und 51kg
      Anzahl/Marke/Modell/Kaufdatum 2 Paar Skike V07/Feb.2010
      Skategewicht 2kg
      Gefahrene Km/%Cross/Asphalt 4000km/10%Cross/90%Asphalt
      Rahmenbruch/Wo? Nein
      Verstärkung/Welche? Ab letzte Woche ja/Extreme
      Gabelverformung/Riß Nein
      Gelenkeverschleiß%/Probleme Ja,60%/Epoxi-Lochausfüllung oder Tuninglösung
      Bremsenverschleiß%/Funktionalität 50%/sehr gut
      Kugellager/Lebensdauer Gut/etwa 4000km
      Klett/Ratschen/Probleme Klett akzeptabel/mit Verstärkungen
      Fersenschale/Probleme Akzeptabel/mit Arretierungsverbesserungen
      Spurtreue/Gleichgewicht Gut/Zufriedenstellend
      Allgemeiner Verschleiß Akzeptabel

      Natürlich könnte man diese Statistik ins Unendliche treiben, aber zu kompliziert wäre vielleicht nicht sinnvoll. Doch die wesentlichen Fakten werden dabei klar. Wenn jemand schon 2 oder 3 Paar Skates benutzt hat, kann er ja 3 mal die Statistik ausfüllen. So wird klar, dass z.B. ein geräuschloses Fahren, oder ein intakter Rahmen mit 500km normal sein sollte, aber mit 5000km dies nicht immer der Fall ist, und mit 15.000km sich das Gerät ausgezeichnet bewährt hat. Mein Ansichtspunkt wäre hier: Solche Geräte haben doch wenigstens 5 Jahre durchzuhalten! Genauso erwartet man dies doch auch von Fahrrädern, Skates und anderen Sportgeräten. Es sollte uns aber auch klar sein: fair vergleichen kann man nur, wenn man die Geräte mit einer ähnlichen Laufleistung in ähnlichem Terrain gefahren hat. Deswegen wäre so ein Vergleich für uns, die Otto-Normalverbraucher, sehr aufschlussreich... trotz skeptischer Seitenblicke :rolleyes:
      Schöne Grüße an alle, Rolf
      Hallo Rolf,

      ich habe mit deinem Beitrag ein neues Thema eröffnet.
      Das ist dann zwar nicht tabular, aber durch die zeitliche Abfolge der Beiträge verwendbar. So kann jeder, der einmal hier geschrieben hat, einen neuen Beitrag veröffentlichen, sobald sich seine Kennzahlen wesentlich ändern. Und über eine Suchanfrage "in diesem Thread/bestimmter Nutzer" ist eine Übersicht der Entwicklung pro Person, sprich Gerät gegeben.

      Wenn du immer nur deine aktuellste Ausrüstung mit deinem Profil verknüpfen und sichtbar machen möchtest, dann verwendest du wirklich am besten deine Signatur, denn alle anderen Inhalte eines Forums werden erfahrungsgemäß irgendwann nicht mehr ganz so viel besucht.

      Ich persönlich halte nichts von solch blanken Statistiken, - also Zahlen in einer Tabelle ohne ausführliche Erläuterungen -, aber wer an einer einzigen Tabelle Interesse hat, kann sich gerne überlegen, wie sowas aussehen könnte, ohne dass es unübersichtlich wird und dann mal solche Beispiele aus anderen Foren/Webseiten zeigen.

      LG Andrea
      Hallo Anki! Guti Idee damit ein Thema aufzumachen, man weiß ja nie wer da eine gute Idee hat. Übrigens finde ich auch die Kurzgeschichten über die Signatur, wie z.B. die von Jörg sehr gut. Eigentlich jabe ich ja auch an eine Tabelle gedacht, die in kurz die Erfahrungen mit den verschiedenen Geräten auf einen Blick zusammenstellt und somit den Vergleich erleichtert, hauptsächlich für Neulinge. Wenn Nächstes Jahr 2 oder 3 neue Modelle von PS dazukommen wird es langsam schwierig den Überblick zu behalten. Viele Grüße, Rolf.

      dr.cato schrieb:

      Hallo OmniBlader,

      meinen Respekt vor deiner Experimentierfreudigkeit!

      Aber das heisst ja, wenn ich vermehrt durch den Wald skaten will, bin ich besser mit den 200 mm-Reifen versorgt.
      Frytom schrieb mir in einem anderen Thread, dass die für einen Beginner seiner Meinung nach nicht so geeignet sind, weil man unsicherer steht.
      Jetzt habe ich das Problem, dass ich als Neuling nicht weiß, was ich tun soll.

      Frage an den Bastler: Kann man evtl. an die Nordic Scouts auch 150 mm-Reifen montieren, um erst mit kleineren Reifen einzusteigen und dann umzubauen?

      Gruß, Oli


      Halo Oli,

      Ja, 200 mm Räder sollten ins Gelände (aber auch auf asphalt) jedenfalls ein bisschen besser rollen als 150 mm Räder.

      Soi weit es stabilität betrifft, ich stehe stabieler auf meine OmniBlades als auf meine Skikes. Das ist alles Teilweise eine persönliche Geschmackssache aber Teilweise auch eine rein technische Sache.
      Ich habe das hier aufs Forum mal versucht zu erklären:

      Bei ‘Skike-artige’ cross-skates wird die stabilität größtenteils bestimmt durch die fixierung der Schuh and die fixierung an der Wade. Dies ist zu vergleichen mit professionelle Stelzen (sogenannte Punktstelzen – sehe auch: tillshop.de/Stelzen-Pro-Alu). Mit dieser Konstruktion hat die genaue Höhe dir Stelzen oder die grösse der Räder nur wenig einfluss auf die Stabilität.

      Bei ‘Powerslide-artige’ cross-skates (also auch bei der Nordic Scout) bestimmt die Konstruktion der Schuh größtenteils die Stabilität. Es kann sein das die Wadebremse da noch ein Beitrag liefern kann an die Stabilität aber da ich damit keine Erfahrung habe bin ich mir da nicht sicher.

      Ich bevorzuge die Skike-artige konstruktion (obwohl ich sagen muss das ich noch nie auf Powerslide oder ähnlich gefahren bin!) Ich habe zusätzlich die Wadenschale meine Omniblades so gemacht das die fast 180 Grad um meine Wade schliesen (bei Skikes nur etwa 120 Grad). Das finde ich sehr angenehm und erhöhert die Stabilität auch noch ein bisschen.

      Sehe dir auch mal dieses Vergleichsvideo an: youtube.com/watch?v=VIxYiWwQ7o8 wo Der Skike V07, Der Powerslide XC Path und der Nordic Scout mit 200 mm Räder (und Bremse) miteinander verglichen worden.

      Über deine Frage ob man auch 150 mm Räder auf den Nordic Scout montiren kann, da würde ich sagen das das geht. So wird es allerdings erwähnt auf: der-rollenshop.sportkanzler.de…E-inkl.-200mm-Rollen.html
      Welche 150 mm Räder mann da verwenden soll/kann und wie genau die montiert werden (adapter-set?) weiss ich nicht. Da musste man sich mal bei der Rollenshop nachfragen.
      Wenn du dir für der Nordic Scout entscheiden würdest, kaufe auf jeden fall die optionelle Bremsen dazu.

      Lass dir mal infomieren bei der Rollenshop!


      OmniBlader
      OmniBlade Cross-Skating Innovations
      Pushing Cross-Skating to the Next Level

      ... zurück zu den Fleet Skates ...

      ... ich bin der eine, der die Fleet Skates nur mit 'gut' bewertet hatte, denn es gab dann doch ein paar Kleinigkeiten .genau genommen zwei - klagen auf höchsten Niveau., die aus meiner Sicht noch verbesserungsfähig sind ...
      ... Lösen der Ratschen über dem Spann . ist jedesmals ein Gedulds- und Kraftspiel ... das könnte auch einfacher gehen ...
      ... Einstellungen gegen krumme Beine . ging bei den Skikes über die eine Verstellmöglichkeiten an den Waden relativ einfach, wobei sich natürlich diese Schraube während der Fahrt wieder löste ... bei den Fleets gibt es diese Option gar nicht . die lassen sich über zwei Verstelloptionen an den Schienen einstellen, wofür man die Fleets jedesmal komplett lösen vom Fuß muss und einen Imbus benötigt ... die Fersenbefestigung lässt sich hin und her verschieben und gleiches auch im Bereich des Klettverschlusses vorne am vorderen Fuß ... es hat mich jetzt diverse Ausfahrten gekostet und immer wieder vorne und hinten und wieder vorne und wieder ... neu justieren bis ich nun mit meiner Fußstellungen und meinen krummen Beinen ziemlich gut auf den Fleets stehe ... Zufriedensheitsgrad 95 % ... ich wäre noch zufriedener, wenn sich der Schuh vorne besser fixieren liesse ...


      ... nachdem das Thema weitgehend erledigt war, konnte ich mich heute wieder ausschließlich auf den Genuß der Ausfahrt konzentrieren ... jetzt sitzen die Fleets nahezu perfekt . nichts kneift . nichts drückt . nichts wackelt . ich merke sie kaum noch . guter Abdruck . guter Geradeauslauf . und .für mich. hohe Geschwindigkeit . heute würde ich den Fleets ein glattes 'sehr gut' geben ...

      Grüße . Jörg
      5/09 - 4/11: Skike V07 > ungezählte Klettbänder . Rahmenbruch , 5/11 - 8/11: Skike VX Solo > zurückgegeben nach zu vielen Qualitätsproblemen
      9/11: FLEET Skates > 12: Rahmenanbruch, 13: Bruch eines Wadenhebels, 14: Bruch einer Fersenplatte, 17: Bruch einer Fußplatte > 2018 sonst bis heute keine wesentlichen Probleme
      1/18: OmniBlade 200 X-LITE
      2500 km/jahr . 60 cross . 40 asphalt
      Hallo Skikefreund,

      Da die Fleet skates dieselbe Räder als der Skike V07 benützen, musste es möglich sein um die Skike V07 Räder mit Rücklaufsperre zu benützen. Nur gibt es da möglich ein Problem: die Skike Rucklaufsperren haben ein kleiner Hebel (grün im zweiten Foto) womit die Drehung in einer Richtung blokkiert wird. Es ist schwer zu sagen ob dieser hebel auch passt auf Fleet Skates.
      Wenn das alles nicht passt, wäre eine mögliche Lösung um ein kleines Loch im Rahmen (beidseitig) zu bohren. Sehe auch beide Fotos (links):

      cross-skating.com/wp-content/u…ke-rucklaufsperre-400.jpg
      old.skike.kpln.de/img2/165-f.jpg

      Das musste man mal ausprobieren oder frage es die Leute von Boss-Sports!

      OmniBlader
      OmniBlade Cross-Skating Innovations
      Pushing Cross-Skating to the Next Level

      Hallo OmniBlader!

      Die Firma Boss Sport meint das es Rücklaufsperren der Firma Ascubal gibt für Fleet Skates.
      Leider warte ich schon 3 Wochen auf eine konkrete Antwort, wo es die Sperren gibt.
      Ist schon seltsam, das die Hersteller Firma von Fleet Skates keine Richtige Antwort geben kann, ob es
      Sperren gibt oder nicht.

      Skike kommt mir erst mal nicht mehr unter die Füße!
      Habe mich endlich von meinem " Von Selbst Auflös-Skike VX Twin" getrennt.
      Keine Fahrt ohne klappern und herumfliegenden Teilen.
      Selbst mit dem Upgrade Kit und nachzukaufende Ersatzteile sind die Dinger wie Kinderüberraschung.
      Alles nur geklebt und gesteckt! Und Alle Teile teuer nachzukaufen.
      Echtes Disaster mit dem VX Twin.
      1 halbes Jahr vorfreunde und 1 halbes Jahr nur Ärger damit.
      Und Schon ist wieder Winter.
      Habe vor mir Fleet Skates zu kaufen.

      Gruß skikefreund
      Hallo OmniBlader,

      unabhängig von Deinen wirren Erfahrungen mit Boss Sport um die Frage nach Rücklaufsperren, stellt sich die Frage, ob man zum Skaten dies überhaupt braucht. Was soll das bringen? Rücklaufsperren sind nur sinnvoll,
      bei der klassischen Technik, um "Abdruck" am Berg zu haben. Um dies sauber auszuführen, sind aber alle
      cross Skates zu kurz. Skiroller wären hier die erste Wahl. Beim Skating wird bekanntlich quer zur Steigung
      gelaufen und aus dieser Bewegung heraus der Fußabruck durchgeführt. Ein Rückwärtsrollen entsteht so nicht. Es ist also eine Frage der Lauftechnik. Wenn das anders wäre, so bräuchten ja alle Skating -Langläufer, Biathleten, Kombinierer etc., bei den Anstiegen Steig - Wachszonen oder Microschuppen unter der Abdruckzone. Haben Sie aber nicht, die Skier sind glatt durchgewachst.
      Irgendjemand hat vor grauer Uhrzeit einmal das Thema Rücklaufsperre beim cross Skaten in's Spiel gebracht
      und hat dabei an die Skiroller für klassische Technik gedacht. Aus dieser Verwechslung ist wohl die Diskusion entstanden. Skike bietet, wohl ebenso aus Unbedachtheit, oder Geschäftssinn eben, Rücklaufsperren an, wirklich nützen tun diese nur dem Verkäufer.
      Ich bin sicher, mit ein wenig Techniktraining kommst Du bald die Anstiege hoch wie ein Wiesel. Für das Geld der unnötigen Rücklaufsperren kannst Du dann oben beim eleganten Einkehrschwung ein paar isotonische Hopfengetränke einnehmen. :)

      Grüße

      Crossi

      denke alpin...!

      Servus Crossi

      Du übersieht offenbar das Einsatzgebiet der RLS: GEBIRGE – skikefreund hat es ausdrücklich angeführt und auch ich bewege mich 3-dimensional, wenn auch nur an den Wochenenden. So wie Du es schilderst, kann man sicherlich geteerte Anhöhen oder feste Pfade mit Parkwegcharakter bergauf fahren, aber keine widrigen Geländesteige! Da rollt sich’s schwer im Skatingschritt, wenn der Regen in den Naturboden Wasserläufe mit losem Geröll eingefurcht hat – chaotisch wechselhafter Rollwiderstand vs. Balance bei ungesund hohem Puls! Ohne RLS kannst Du oft nur noch im V-Stil hochtapsen. Da ist es physiologisch und ergonomisch sinnvoller, sich wie die Skiwanderer rücklaufgesperrt den Berg hochzuschieben und den nachweislich exzellenten Fitnesseffekt bei moderatem Puls zu genießen! Die RLS bei Cross-Skates ist wie der 4-Rad-Antrieb bei Jeeps: im alpinen Gelände höchst empfehlenswert, auf Asphalt-Autobahnen Blödsinn – aber da ist es auch blödsinnig, mit einem Offroader zu fahren… da haben eher die Flitzer wie Inliner ihre Stärken!

      Ich habe je ein Paar Coyoten sowie Skike (die robusten V07er) zuhause im Norden Münchens und in meiner Zweitheimat Tirol. Die Alpin-Skates haben je 2 rücklaufgesperrte Achsen, die urbanen je eine – ich kenne nämlich auch nach fünfeinhalb Jahren NCS keine Situation, in der es mit richtungsstarren Skates Sinn macht, rückwärts zu rollen! Im Gegenteil: es wäre gefährlich, weil das Bremsen nur ginge, wenn man die Vorlage aufgibt, was dann evtl. Sturz in Rückfahrrichtung zur Folge hätte! Die gesamte Ergonomie der Technik und der Abläufe bei NCS ist auf vorwärts ausgerichtet, nicht zuletzt die Haltung der Stöcke indiziert das. Ganz anders beim Schlittschuhlaufen oder Inlinern: da macht kurviges Rückwärtsfahren Spaß und hat seinen Reiz, zumal man da die Arme frei hat, um auch mal mit einem 180’ger in Fahrtrichtung zurückzuspringen.

      Die Frage nach RLS bei Fleet ist also durchaus berechtigt und auch ich habe sie schon vor Monaten gestellt (forum.cross-skating.com/kaufbe…e_vs_fleet.html#post23795) – und interpretiere die seither fehlende Rückmeldung als „not available“. Schade, denn was man so liest seien sie sehr stabil und robust verarbeitet, womit sie für einen Gelände-downhill gut geeignet wären… nur, daß sie halt nicht für Gelände-uphill gerüstet sind.
      KnightSkater
      Hallo,

      ich denke die RLS ist wirklich nur was für die GELÄNDEROLLER/KLASSISCHROLLER unter uns, ansonsten kann man ja abschnallen, aber auch hier haben wir steile asphaltierte Steigungen und die schafft man (wenn auch mit Pause) ohne RLS.
      Über die Haltbarkeit/Anfälligkeit der RLS ist ja auch schon berichtet worden, aber auch das Problem ist wohl behoben.
      Solche Dinge kosten ja auch Entwicklung und von der Stange gibts die ja nicht (so weit ich weiß).
      Da stellt sich die Frage, muss ein Hersteller die gesamte Breite auf Anhieb im Blick haben oder will er Fuss fassen am Markt und orientiert sich erst einmal am gängigsten Gebrauch.
      Da die Auflage der Fleets ja nicht so hoch ist (dafür aber von einer sehr guten Qualität), denke ich, wird es noch etwas dauern um dieses Segment auch abzudecken.
      Schauen wir also mal.
      Ein windabweisender und somit auch geraderegenschützender Spoiler wäre mir persönlich jetzt lieber ;)
      In diesem Sinne, weiter viel Spaß.

      Gruß

      Conni
      Kurse - Treffs - Touren (seit 2006)

      in Dortmund - Hagen und Umgebung

      Biathlon-Aktiv.de


      dann müß'ma halt mit Fleets "skiken"...!

      Hallo Conni

      Freilich sind wir 3D-Cross-Crosser eher die Minderheit gegenüber den Waldweg- oder gar Asphalt-Crossern… und die brauchen die RLS echt nicht – sofern sie sich nicht schon an sie gewöhnt haben. Als mir neulich nach Speed war und ich nach langer Zeit mal wieder auf den Inlinern stand, mußte ich mich im Stand gleich mal abfangen, weil ich mich gegen eine nicht vorhandene RLS gelehnt habe :eek: ! Es ist wie mit Klimaanlage, Navi und Sitzheizung im Auto: einmal gehabt will man es nimmer missen – es wird zum Standard. Und deshalb „…muss ein Hersteller die gesamte Breite auf Anhieb im Blick haben…“, weil er sonst seine Kunden an eine andere Marke verlieren könnte – oder hat man schon mal gehört, daß ein Autobauer im Folgemodell irgendwas nicht mehr drin hat? Lediglich die Weiterentwicklung hängt von der Ausstattungsquote ab!

      Das mit der Haltbarkeit der RLS ist für mich ebenfalls geklärt: meine 0,11 t brutto hält eine gesperrte Achse allein nicht, auch der Bodenhalt von nur 1 Reifen langt oft nicht zum effektiven Hochziehen, daher für alpin stets zwei Satz!
      Den RLS-Kern als Ersatz gibt’s sehr wohl im Netz (wurde hier schon mehrfach gepostet), aber die Sperrbolzen und vor Allem die spezielle Felge mit den Mitnehmern in der Nabe (ohne die sich die RLS in der Felge weiterdrehen und die Blockade nicht aufs Rad übertragen würde), die hält SKIKE einzeln vom Markt zurück – verständlicherweise. Gut, daß in der Automobil-Zulieferindustrie das Sintern von Metall- und Kunststoffwerkstücken gerade groß im Kommen ist!

      Und unter uns Pfarrerstöchtern: ich habe die Skike-RLS an die Coyoten hingeschustert – da fürchte ich die Herausforderung beim Fleet Skate nicht! Ach ja, genau… noch’n Grund für die Zubehör-Erhaltung in meiner Branche: AUDI würde es wohl kaum gefallen, wenn manche seiner Autos mit BMW-Logo auf der Felge rumfahren würden! :D

      Hubert
      KnightSkater
      Hallo KnightSkiker,

      Deine Arme würde ich gerne mal sehen :-), stell sie mir vor, wie meine Oberschenkel :)
      Aber Spaß beiseite, so wie Du Dein Terrain beschreibst, braucht's bestimmt viel
      Willenskraft. Aber was der Mensch braucht, muss er sich halt geben. Nur die harten kommen in'n Garten :)
      Sorry, wenn ich von gepflegten Vorraussetzungen ausgegangen bin, in Deinem Fall wäre eine RLS vielleicht eine Hilfe. Ob die Fleet Skates jemals mit sowas ausgerüstet werden? Conni schreibt ja oben, dass die Dinger nicht in großer Auflage produziert werden. Vor Kurzem habe ich solche bei Amazon entdeckt, bei Händlern hier noch gar nicht. Wird wohl oder übel mal wieder eine Bastellösung werden. Sind wir in der Szene ja gewohnt.

      Nun viel Spaß beim Geröllschieben. Achtung, bald gibts Schnee. Neue Frage: Gibt es Schneeketten für....

      Nichts für ungut und fröhlichere Weihnachten

      Gruß crossi