Skiken- Wie stark werden die Knie be(über)lastet ?

      Skiken- Wie stark werden die Knie be(über)lastet ?

      Hallo!
      Bin seit einigen Wochen auf Skikes unterwegs und zunehmend begeistert.

      Habe 25 Jahre Laufsport und 20 Jahre Triathlon -im gemässigten Freizeitsportlerbereich- hinter mir. Anfangs des Jahres habe ich aufgrund einer Schwellung des rechten Innenknies, nach einem Volkslauf, eine MRT und Röntgenaufnahme machen lassen, und das Urteil von 2 guten Orthopäden eingeholt. Beide haben mir, vom zumindest intensiven Laufen, abgeraten. Der rechte Innenmeniskus am Knie hat wohl Verschleisserscheinungen. Auch zeigt sich Arthrose an der Kniescheibe. Die Schwellung entstand vermutlich durch einen Muskelfasserriss. Ich habe leichte O-Beine vom Fussballspielen in den Jugendjahren. Die Ärzte haben Knieschonende Sportarten wie Radfahren, Schwimmen, Nordic Walking, Skilanglauf (Klassisch-Parallel)) empfohlen. Skiking kannten beide nicht.

      Als ganzjährigen Ersatz zum Laufen habe ich jetzt mit Skiken begonnen. Ski Rollern, was ja eigentlich dem ärztlichen Rat eher enspricht, erscheint mir nicht ganzjährig pratikabel und sicher genug. (Untergrund, Wetter, Bremsen, Kosten...)
      Habe aber so ein bisschen Zweifel, ob Skiken nicht überproportional auf die Innenseiten (Menisken) des Knies wirkt. Subjektiv habe ich jedenfalls den Eindruck. Die O-Bein Einstellung an den Skikes habe ich deutlich aus der Mitte stellen müssen, um die Räder ins Lot zu bekommen.

      Hat jemand ähnliche Erfahrungen was Kniebelastungen betrifft, wer kann mir zum Thema Infos geben?

      Schon mal Danke für die Antworten!

      dto

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „dto“ ()

      Hallo dto,

      zum Thema Knieprobleme und Cross-Skating wurde hier im Forum schon einiges geschrieben - nutz doch mal die Suchfunktion. Zusammenfassend kann man aber schon mal sagen, dass Du mit dem CS eine tolle Alternative zum Laufen gefunden hast, bei der, korrekte Technik und achsengerechte Bewegungsabläufe vorausgesetzt, auch trotz Vorschäden lange Deine Freude haben kannst.
      Gerade eine optimale X/O-Einstellung in Kombination mit einem sauberen Lastwechsel / Rollen auf einem Bein steigert die Belastungsfähigkeit lädierter Knie.

      Gruß
      Mirko
      Ich hab' nach meiner ersten richtigen Ausfahrt auf den Skikes bereits gemerkt, daß meine Knie das nicht so toll fanden. Hatte Tage danach noch Knieschmerzen und bin seitdem erstmal nicht mehr gefahren.

      Bei meinen Knien ist ein Knorpel hinter der Kniescheibe falsch gewachsen. Hatte schon als Kind Probleme damit.

      Ich gebe aber nicht auf. Werde einfach anfangs mit viel kleineren Runden versuchen aufzubauen. Vielleicht geht das bei Dir ja auch.
      Ja dann lass Dich mal nicht gleich entmutigen.

      Das braucht ja schon ein bisschen Übung bis die Muskeln ausgebildet sind und hoffentlich die Knie dann auch besser entlastet werden.

      Ob dieser Sport für Dich genau der richtige ist, kann ich natürlich nicht sagen.

      Denke auch, dass Skiken etwas auf die Knie geht. Die Knie sind ja etwas angewinkelt dabei. Es ist aber längst keine so starke Stossbelastung wie beim Joggen.

      Wenn man den Super-Trainingseffekt für sehr viele Muskelgruppen und den Spass des Skikens zusammennimmt finde ich es schon Klasse.

      Also ich spür nach 2 Std. Skiken auch mein rechtes Knie etwas, aber längst nicht so, wie nach 45 min Joggen.

      Am Besten ist's immer noch beim Radfahren. Das geht aber nur bei Schönwetter und höchstens 3/4 des Jahres. Ist also leider kein Ganzjahres- Sport.

      Gruesse
      Thomas

      Knieprobleme

      Hallo,
      ich habe ähnliche Verschleisserscheinungen und die gleichen Beschwerden bei längeren Ausfahrten, das Laufen habe ich deswegen schon länger aufgegeben. Aufgrund leichter Fehlstellung des re Beines trage ich auf Anraten meines Arztes eine Genutrain Kniebandage beim Sport, sie lindert den Schmerz etwas. Um Dich zu ermutigen weiter zu machen, würde ich Dir zu häufigerem Technikwechsel raten bzw. falls Du noch in der Lernphase bist, sich die unterschiedlichen Schritttechniken symm./asymm. anzueignen. Also nicht immer auf re (Schokoladenseite) den Beinabstoß mit Stöcken unterstützen, sondern auch mal auf li. Auf diese Weise läst sich die einseitige Kniebelastung umgehen.

      Gruss

      TinTin

      DonJoy-Schiene

      Hallo,

      ich benutze zur Zeit diese Stabimed-Schiene:
      medi.de/patient/produkte/gelen…lenk/stabimedsuprsup.html
      Ist für Sport sehr gut geeignet. Allerdings habe ich mehrere verschiedene Schienen von verschiedenen Herstellern probiert und mich dann für diese entschieden, weil die MIR am besten passte. Benutze sie so gut wie immer. Zur Zeit ist sie zwar nicht ganz so optimal, weil sie ja doch sehr viel Stoff hat und bei diesen schönen Temperaturen kommt man leicht ins Schwitzen... Bei sehr langsamen Einheiten fahre ich allerdings schon wieder ohne Schiene :D
      Die DonJoy-Schiene ist für sportliche Aktivitäten m. M. nach NICHT GEEIGNET. Die ist "nur" zum Ausheilen der Verletzung.

      Schönen Gruß, Tom
      Danke für eure Tips mit dem Technikwechsel und der Bandage!

      Also der Wechsel im Stockschub von rechts auf links und wieder zurück klappt mittlerweile schon ganz gut.
      Gut zu wissen, dass es sogar noch die Möglichkeit gibt, Bandagen einzusetzen. :)Aber so weit ist es bei mir (noch) nicht.

      Also nach ca 1,5 Std. Skiken spüre ich schon, dass das Knie belastet wurde. Aber es ist danach weder geschwollen, noch schmerzt es :rolleyes:

      Der Effekt des Ganzkörpertrainings nach so einer Ausfahrt mit den Skikes ist jedenfalls phenomenal.

      Hab übrigens unlängst entdeckt, dass es jetzt auch Rückdruckbremsen bei Skirollern für Paralleltechnik gibt. Wenn das funktioniert, könnte evtl. auch eine Alternative sein.

      Gruesse
      dto
      Hallo dto,

      hab auch mit dem Laufen aufgehört nach langjährigem Marathontraining mit Wettkämpfen.In den letzten 3 Jahren kamen dann die Probleme:Innenmeniskusriss u. anschließende Athroskopie.Dabei wurde noch ein Knorpelschaden an der Kniescheibe festgestellt.Das Lauftraining so wie früher führte dann immer wieder zu Verletzungen oder Beschwerden.Im März habe ich damit aufgehört u. mit dem Skiken begonnen.Durch das Skiken bekomme ich aber überhaupt keine Probleme.Im Gegenteil,die "Steifigkeit" nach dem Laufen ist vollkommen weg.Ich habe das Gefühl,dass das Skiken den Knien regelrecht gut tut.Mittlerweile skike ich auch ziemlich intensiv,jeden Tag ca. 2Std.,fahre viele Steigungen u. kann mich schon fast so auspowern wie beim Laufen.Ich glaube,dass sich das mit verbesserter Technik u. mehr Kraftausdauer in den Armen noch steigern lässt.

      Gruß Rolf

      Keine Knie-Probleme trotz Kreuzbandplastik

      Hallo

      ich muss sagen, dass ich bis vor einem Jahr noch nichts mit Sport am Hut hatte und dazu kam noch, dass ich 170Kg gewogen habe. jetzt nach einer Magenbypass-Op habe ich zuerst mit dem Nordik Walking angefangen und dies ging teilweise nicht ohne Schiene. Nun bin ich bei 106Kg und habe vor 8 Wochen mit dem Skiken angefangen. Ich kann hiermit sogar auf meine Schiene verzichten und habe keinerlei Probleme mit meinem Knie.

      Meine Kreuzbandplastik ist 1989 gemacht worden und dazwischen hatte ich eine Knorpel-Glättung. Bin z. B. vor zwei Wochen mal wieder leicht gewalkt unddas ohne Schiene, hier hatte ich im Anschluß wieder Schmerzen im Knie.

      Fazit: Ich komme viel besser mit dem Skiken klar und merke auch, dass sich ganz andere Muskelgruppen im Knie bilden, die mein Knie unterstützen. Es ist halt auch wichtig, wie ich auf den Skikes stehe. Die Haltung sollte so sein, dass der Körper mittig über dem gebeugtem Knie steht. So federt der Körper noch besser Schläge und Unebenheiten ab. Also gerade für leute mit Knieproblemen ist dies ein absoluter Top-Sport.
      Beste Grüße aus dem Münsterland

      Martin
      Hallo Rolf und Martin

      Ups, sehe gerade, dass es wieder neue Rückmeldungen und positive Erfahrungen mit NCS zum Thema gibt :)

      Seit meinem Beitrag, vor knapp einem Jahr, und ca. 1000 Skike-Km später kann ich eigentlich auch nur Gutes berichten:
      NCS schient den Knien eher zu nutzen. Da ich immer noch 1- 2 mal die Woche 40 min locker auf weichem Boden locker jogge, spüre ich danach die Knie schon leicht, während nach 2,5 Std. Skiken es eher angenehm anfühlt, so "wie frisch geschmiert".

      Einzig hat sich auch nach der Zeit beim skiken nicht der runners high eingestellt, wie man es vom Laufen kennt.

      Gruesse und weiterhin viel Spass beim skiken!
      dto
      Einzig hat sich auch nach der Zeit beim skiken nicht der runners high eingestellt, wie man es vom Laufen kennt.


      Das kommt wohl daher,dass Laufen intensiver ist.
      Wenn ich mit den Skikes lange Steigungen schnell u. mit möglichst flüssigen Bewegungen angehe,komme ich auch annähernd in diesen Bereich.Die Herzfrequenz messe ich nicht,aber ich schwitze wesentlich weniger wie beim Laufen.Der limitierende Faktor beim Skiken scheint die Kraftausdauer zu sein im Schulter- u. Armbereich.
      Aber vielleicht müssen die Bewegungsabläufe durch Training noch schneller u. geschmeidiger werden,um ein runners high wieder zu spüren.Ich arbeite jedenfalls dran...
      Das Einzige,was gleich ist: Danach fühlt man sich gut.Das ist ja schon mal was!

      Gruß Rolf